Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2011

20:02 Uhr

Separatisten

18 Tote bei Gefechten im Südosten der Türkei

Lange war es ruhig - jetzt brandet der Kampf zwischen Kurden und türkische Streitmächten wieder auf. Nahe der Stadt Silvan sterben 18 Menschen. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan ruft eine Notfallsitzung ein.

Kurdische Demonstranten in Istanbul (Archivfoto). Quelle: ap

Kurdische Demonstranten in Istanbul (Archivfoto).

AnkaraBei einem Gefecht zwischen kurdischen Rebellen und den türkischen Streitkräften sind im Südosten der Türkei insgesamt 18 Menschen ums Leben gekommen. Nach Behördenangaben wurden bei dem Zusammenstoß am Donnerstag 13 Soldaten getötet und sieben weitere verletzt. Fünf Rebellen wurden nach Angaben des türkischen Nachrichtensenders NTV getötet. Die Kämpfe nahe der Stadt Silvan waren die verlustreichsten für die türkischen Truppen seit über drei Jahren. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan berief eine Notfallsitzung ein. Im Oktober 2007 hatte ein Überfall der Separatisten an der türkisch-irakischen Grenze zu einer Offensive türkischer Truppen im Frühjahr 2008 gegen Lager der Rebellen auf irakischer Seite geführt.

Im Mai hatte der inhaftierte Anführer der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, Abdullah Öcalan, mit einem Krieg gedroht, sollte es bis zum 15. Juni keine Verhandlungen über ein Ende des seit Jahrzehnten andauernden Konflikts geben, im Juni dann aber den Waffenstillstand verlängert. Seit Ausbruch des Konflikts sind fast 40.000 Menschen umgekommen.

Von

dapd

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Amaru

14.07.2011, 22:08 Uhr

Liebe Redakteure,
es ist keine verbotene Arbeiterpartei. Es ist eine Terrororganisation die auch von allen Staaten dieser Welt so betitelt wird ausser in Deutschland. Lassen Sie diese heuchlerei sein, schließlich betiteln Sie die Al-Kaida auch nicht als eine "verbotene Irakische Partei". Ich bitte Sie diesen Fehler zu korrigieren.


Mit freundlichen Grüßen

eylem

18.07.2011, 00:04 Uhr

ah die türkische regierung will einfach keinen frieden offensichlicher gehts garnicht komisch das sie die pkk als terroristen bezeichnen entweder kämpft ihr wie männer heult nicht rum oder ihr beendet den krieg wie ein mann man kann aber bestimme truppen nicht als terroristen bezeichnen nur weil sie sich wären sonwas nennt man widerdstand leisten ich finde auch das es so anerkannt werden sollte was haben die den für probleme ...???heutzutage wird alles umgedreht glaubt nicht an alles was in den medien gezeigt wird peace

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×