Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2011

09:59 Uhr

Serbischer Kriegsverbrecher

Ratko Mladic soll an Krebs leiden

Nach Angaben seines Anwalts leidet der mutmaßliche serbische Kriegsverbrecher Ratko Mladic an Lymphdrüsenkrebs und könnte für einen Prozess zu schwach sein. Die Staatsanwaltschaft in Belgrad hat dagegen Zweifel.

Laut Angaben seines Anwalts leidet Ratko Mladic an Lymphdrüsenkrebs. Quelle: dpa

Laut Angaben seines Anwalts leidet Ratko Mladic an Lymphdrüsenkrebs.

BelgradDer mutmaßliche serbische Kriegsverbrecher Ratko Mladic leidet nach Angaben seines Anwalts an Lymphdrüsenkrebs und könnte seinen Prozess vor dem UN-Tribunal in Den Haag möglicherweise nicht überstehen. Mladic-Anwalt Milos Saljic veröffentlichte in der Belgrader Zeitung „Press“ (Donnerstag) diese ärztliche Diagnose aus dem Jahr 2009. Danach war der Ex-General, der die schwersten Kriegsverbrechen seit 1945 in Europa begangen haben soll, vom 20. April bis zum 18. Juli in einer Belgrader Klinik zur Operation und anschließenden Chemotherapie.  

Demgegenüber behauptete der Sprecher der serbischen Staatsanwaltschaft, Bruno Vekaric, gegenüber der Zeitung, die veröffentlichte medizinische Diagnose sei eine Fälschung. Die angebliche Krebserkrankung sei Teil der Verteidigungsstrategie von Mladic.  

Auf dem ärztlichen Befund steht als Geburtsdatum des früheren Militärführers der bosnischen Serben im Bürgerkrieg (1992-1995) der 12. März 1943. Demgegenüber führt das UN-Tribunal den Angeklagten unter dem Geburtsdatum 12. März 1942. Aufklärung über das tatsächliche Alter von Mladic wird bei seinem ersten Auftritt vor seinen Richtern am Freitag erwartet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×