Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2011

18:22 Uhr

Sexuelle Belästigung

Georges Tron ist in Polizeigewahrsam

Das Ex-Regierungsmitglied von Sarkozy wird von der Polizei verhört. Ob die Vernehmung im Zusammenhang mit den Anzeigen wegen sexuellen Missbrauchs steht, ist unklar.

Georges Tron. Quelle: Reuters

Georges Tron.

ParisNach Anzeigen wegen sexuellen Missbrauchs ist ein ehemaliges Mitglied der französischen Regierung unter Präsident Nicolas Sarkozy in Polizeigewahrsam genommen worden. Georges Tron werde seit Montagmittag von Kriminalbeamten vernommen, bestätigte sein Anwalt am Montag. Weitere Kommentare wolle er zunächst nicht abgeben.

Tron musste wegen der Vorwürfe bereits Ende Mai seinen Rücktritt als Staatssekretär für den Öffentlichen Dienst einreichen. Er wird von ehemaligen Gemeindemitarbeiterinnen beschuldigt, sie in seiner Funktion als Bürgermeister von Draveil sexuell belästigt zu haben.

Der 53-Jährige wies bislang alle Vorwürfe von sich. Er bezeichnet sich selbst als Anhänger der Reflexzonentherapie. Deswegen habe er Frauen Fußmassagen angeboten.

Die „Affäre Tron“ wird in Paris in Zusammenhang mit dem Fall des früheren französischen IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn gesehen. Soziologen vermuten, dass in Frankreich seit der Festnahme des mächtigen Bankers die Hemmschwelle gesunken ist, Machos in ihre Schranken zu weisen und Sexismus anzuprangern.

Strauss-Kahn ist in New York wegen versuchter Vergewaltigung angeklagt. Er soll in einem Hotel über ein Zimmermädchen hergefallen sein.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Tory

20.06.2011, 18:57 Uhr

Männer haben in der ESexualität mehr Toleranz. Ich würde nie eine Frau wegen sexueller Nötigung anzeigen.

MIRO

20.06.2011, 22:48 Uhr

tja Tory, wird von dir aus auch garnicht nötig sein.
Denn welche Frau wird dich schon nötigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×