Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2011

20:10 Uhr

Sicherheitskonferenz

Tschechischer Außenminister macht Nickerchen

Bei einer Sicherheitskonferenz in Belgrad soll der tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg ein Nickerchen gemacht haben. Es war nicht das erste Mal, dass der Politiker bei einer Sitzung eingeschlafen ist.

Karel Schwarzenberg. AFP

Karel Schwarzenberg.

Prag/BratislavaVor internationalem Publikum und laufenden Kameras soll der tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg während einer Sicherheitskonferenz in Belgrad eingeschlafen sein. Tschechische und slowakische Medien zitierten am Samstag die serbische Boulevardzeitung „Kurir“, die dies auf ihrer Titelseite als „Skandal“ bezeichnet hatte. Schwarzenberg habe mindestens eine halbe Stunde genüsslich geschlafen, während die anderen Konferenzteilnehmer über Sicherheit auf dem Balkan diskutierten, berichtete das Blatt. Vom Außenministerium gab es keine offizielle Reaktion.

Die tschechische Tageszeitung „MF Dnes“ erinnerte daran, dass Schwarzenberg immer wieder beispielsweise während Parlamentssitzungen einschlafe. In einem Interview mit der Zeitung habe er dies einmal so gerechtfertigt: „Wenn viele Leute im Raum sind und der Sauerstoffgehalt sinkt und mich noch dazu grelle Scheinwerfer zum Schließen der Augen zwingen, kann ich nicht widerstehen. Aber ich passe auf, dass mir nichts Wichtiges entgeht. Leider funktioniert das nicht immer, manchmal verliere ich schon den Überblick.“ Tschechische Politiker sorgen nicht zum ersten Mal für internationales Schmunzeln: Im April war ein Video um die Welt gegangen, das zeigte, wie der tschechische Präsident Vaclav Klaus bei einem Staatsbesuch unauffällig einen Kugelschreiber in seinem Sakko verschwinden ließ.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

norbert

19.09.2011, 08:19 Uhr

Ausnahmsweise ist es bei diesem Politiker mal offensichtlich, daß er für diesen "Beruf" nicht geeignet ist.
Aber macht nix, während der Kuba-Krise lag schon Verteidigungsminister Strauß besoffen im Gebüsch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×