Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2016

12:15 Uhr

Sierens Welt

Wir Schnarchnasen

VonFrank Sieren

Die Deutschen haben den Transrapid totdiskutiert. Beim Aufbau von Chinas Magnetschwebebahnnetz spielt „Made in Germany“ deshalb keine Rolle. Wir haben eine Technologie beerdigt, die ihre besten Zeiten noch vor sich hat.

Unser Korrespondent, der Bestseller-Autor Frank Sieren („Geldmacht China“), gilt als einer der führenden deutschen China-Spezialisten. Er lebt seit über 20 Jahren in Peking.

Der Autor

Unser Korrespondent, der Bestseller-Autor Frank Sieren („Geldmacht China“), gilt als einer der führenden deutschen China-Spezialisten. Er lebt seit über 20 Jahren in Peking.

PekingBei Siemens und ThyssenKrupp war der Transrapid stets das ungeliebte Kind. Bei Siemens, weil der ICE mehr Gewinn versprach. Bei Thyssen, weil die Magnetschwebahn nicht recht zu Stahlwerken und U-Booten passte. Und bei beiden, weil den Managern die endlosen politischen Debatten auf den Senkel gingen.

Gebaut wurde die Teststrecke in Schanghai vor allem, weil der damalige Premierminister Zhu Rongji das unbedingt wollte. Inzwischen ist die Debatte in Deutschland unversöhnt versiegt: Männerfantasie oder Hightechprodukt? Umweltschonender Ersatz fürs Flugzeug oder teurer Landschaftsverschandler?

Die Chinesen hingegen machen nun doch weiter. Bis 2020 soll neben den konventionellen Hochgeschwindigkeitszügen eine eigene Magnetschwebebahn für die Strecke Schanghai-Peking entwickelt sein, schon heute die profitabelste Strecke der Welt.

Gleichzeitig wird die Technik im kommenden Jahr als S-Bahn in Peking eingesetzt. Premier Zhu gilt nun als weitsichtig, während die Deutschen als diejenigen in die Geschichte eingehen werden, die die Magnetbahn erst totdiskutiert und dann eine Technologie beerdigt haben, die ihre besten Zeiten noch vor sich hat. Eine deutsche Erfindung übrigens: 1934 ließ der Ingenieur Hermann Kemper die Technik patentieren. Bereits vor 30 Jahren fuhr der Zug über 400 Stundenkilometer.

Der chinesische Schwebezug soll nunmehr 600 schaffen (was die Japaner schon können) und damit die Reise Peking-Schanghai auf zweieinhalb Stunden halbieren. Gleich mehrere Firmen arbeiten daran. Neben der China Railway Rolling Stock Corporation (CRRC) springt auch BYD, der erfolgreichste E-Car Hersteller auf diesen Zug. Die Schwebebahn soll dem Unternehmen zusätzlich Erträge von knapp 15 Milliarden Euro bringen. Seit Oktober bereits fährt eine Testbahn. In spätestens drei Jahren muss sich die Technologie im Alltag bewähren und exporttauglich sein.

In Deutschland hat das alles länger gedauert: 1969 die ersten Forschungsgelder, 10 Jahre später die ersten Prototypen. 12 Jahre später die Anwendungsreife. Wieder 13 Jahre später fuhr der erste Transrapid in China, 2008 dann schließlich nach weiteren sechs Jahren die Auflösung von Transrapid International.

In den knapp vierzig Jahren haben wir viel hinbekommen: ein Magnetschwebebahnbedarfsgesetz (MsbG) eine Magnetschwebebahn-Lärmschutzverordnung (MbLschVO) und eine Magnetschwebebahn-Bau und Betriebsordnung (MbBO). Nur keine Transrapidstrecke.

Nein, wir sind keine Schnarchnasen. Wir sind halt gründlich und konsequent. Auch, wenn‘s ums Aufhören geht. Das schätzen unsere chinesischen Wettbewerber an uns, danken uns für die Vorarbeit und wünschen uns ein innovatives Jahr 2107.

Unser Korrespondent, der Bestseller-Autor Frank Sieren („Geldmacht China“), gilt als einer der führenden deutschen China-Spezialisten. Er lebt seit 20 Jahren in Peking.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Edelgard Kah

29.12.2016, 14:24 Uhr

Zugegeben, ich bin kein Fachmann für Magnetschwebebahnen. Aber ich habe einige Freunde, die deren überlegene Technologie seit vielen Jahren rühmen. Da bleibt natürlich die Frage, warum sich diese überlegene Technologie abgesehen von einem chinesischen Vorzeigeprojekt in keinem Land der Erde durchgesetzt hat.

Ich glaube, dass Sie die Antwort kennen. Dass Sie wissen, dass in jedem Land der Erde bereits ein Eisenbahnsystem existiert. Dass in die Trassen, Geleise und Züge des bestehenden Eisenbahnsystems über mehrere Jahrhunderte hinweg unzählige Milliarden investiert worden sind. Glauben Sie wirklich, dass ein verständiger Mensch auf die Idee kommt, das bestehende Eisenbahnsystem nicht weiter zu nutzen? Dass er stattdessen bereit ist, ein zeites Mal unzählige Milliarden in ein neues System zu investieren, das neben seinen unbestreitbaren Vorzügen auch gravierende Nachteile hat?

Account gelöscht!

29.12.2016, 15:05 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Herr Junhua Zhang

29.12.2016, 15:20 Uhr

Bis zum gewissen Grad liegt es gar in der Weitersichtigkeit der Chinesen oder Kurzsichtigkeit der Deutschen. Das autoritaere System macht es moeglich, in groesseren Projekten schneller und konsenquenter zu handeln, was sicherlich auch zum Erfolg fuehren koennte (wenn die Entscheidung auch wirklich gut ist). Ob das alles fuer die Bevoelkerung wirklich gut ist, ist eine nadere Sache. Offen wird eine Entscheidung in China getroffen, nicht wegen ihre Wirtschaftlichkeit (zumindest kurz- und mittelfristig), sondern wegen des Nationalimage bzw. Chinas Neu-Merkantilistischer Ambition (d.h. den globalen Markt zu erobern). Die liberal orientierten Staaten muessen gegenueber Chinas Staatskapitalismus eine neue Strategie entwickeln.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×