Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2013

18:42 Uhr

Simbabwe

Mugabe droht westlichen Unternehmen mit Enteignung

Nach seiner Wiederwahl hat Simbabwes Präsident Mugabe ausländischen Firmen mit Enteignung oder Ausweisung gedroht. Noch ließe man sie gewähren – doch irgendwann werde man die Geduld verlieren, so Mugabe.

Simbabwes Präsident Robert Mugabe schlägt kurz nach seiner Wiederwahl einen scharfen Ton gegenüber dem Westen an. ap

Simbabwes Präsident Robert Mugabe schlägt kurz nach seiner Wiederwahl einen scharfen Ton gegenüber dem Westen an.

HarareSimbabwes Präsident Robert Mugabe hat ausländischen Firmen mit Enteignung oder Ausweisung gedroht. „Irgendwann werden wir die Geduld verlieren“, sagte der 89-Jährige am Sonntag vor Anhängern am Rande einer Trauerfeier in Harare. Simbabwe brauche „keine Ideen aus London oder Washington“. Noch habe seine Regierung ausländische Firmen gewähren lassen. „Aber es kommt eine Zeit, wo wir sagen: Wie Du mir, so ich Dir.“

Mugabe regiert das Land seit 1980. Seine Wiederwahl vor wenigen Wochen war hoch umstritten, auch westliche Länder hatten Skepsis geäußert.

Simbabwes Machthaber: Mugabe steht weitere fünf Jahre an der Spitze

Simbabwes Machthaber

Mugabe steht weitere fünf Jahre an der Spitze

Einst galt Simbabwe als Vorzeigestaat Afrikas. In den vergangenen Jahrzehnten hat Präsident Mugabe das Land jedoch in den Ruin geführt. Trotzdem wurde er wieder zum Wahlsieger erklärt - und regiert weiter.

Mugabe sieht seinen jüngsten Wahlsieg als Mandat für die Vollendung seines sogenannten Ermächtigungsgesetzes. Danach soll langfristig der Besitz von Ausländern und Weißen auf schwarze Simbabwer übertragen werden.

Bereits im Jahr 2000 mussten Tausende weiße Landwirte ihr Land abgeben – ein Schritt, der von der ehemaligen Kolonialmacht Großbritannien scharf kritisiert wurde. Inzwischen müssen Unternehmen zu mindestens 51 Prozent in der Hand von Schwarzen sein.

Von

ap

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.08.2013, 21:24 Uhr



Vor dreissig Jahren hätte er sich bei seinem revolutionaeren Weitblick auch um einen Ministerposten in Brüssel bewerben können.
Vertane Chance.

Account gelöscht!

26.08.2013, 00:20 Uhr

Ich kann mir nicht vorstellen, dass in einem Land wo ein Geistesgestörter regiert, überhaupt Ausländer Geld investiert haben (abgesehen von Geschäften im Zusammenhang mit Waffen-, Drogen- und Frauenhandel).

Rechner

26.08.2013, 02:54 Uhr

O-Ton Handelsblatt
--------------------
Mugabe droht westlichen Unternehmen mit Enteignung
--------------------

Kaum zu glauben, daß es in dem Zombiestaat überhaupt noch ausländische Unternehmen gibt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×