Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2015

13:36 Uhr

Sinneswandel in Paris und London

Briten und Franzosen erwägen Militäreinsatz in Syrien

In London und Paris wächst die Bereitschaft zu Luftangriffen auf Syrien. Bislang hatten beider Regierungen das noch abgelehnt. Auslöser ist die große Zahl der Flüchtlinge, die nach Europa kommen.

Dieser britische Tornado landet auf einem Stützpunkt auf Zypern. Von dort ist es nicht weit mehr bis nach nach Syrien. dpa

Vielleicht bald auch über syrischem Himmel

Dieser britische Tornado landet auf einem Stützpunkt auf Zypern. Von dort ist es nicht weit mehr bis nach nach Syrien.

London/ParisNach der Eskalation der Flüchtlingskrise erwägen Länder wie Großbritannien und Frankreich eine Beteiligung am US-Militäreinsatz in Syrien. Der britische Finanzminister George Osborne sagte, das Problem müsse an seiner Wurzel angegangen werden. Das seien die Führung um Syriens Präsident Baschar al-Assad sowie die Extremistenmiliz Islamischer Staat. Viele der Flüchtlinge in Europa kommen aus Syrien. Dort tobt seit Jahren ein Bürgerkrieg, der sich durch eine Offensive des IS verschärft hat. Frankreichs Präsident Francois Hollande will sich am Montag zu Berichten äußern, wonach seine Regierung einen Einstieg in den Syrien-Einsatz erwägt.

Der britische Premierminister David Cameron will der "Sunday Times" zufolge Anfang Oktober das Parlament bitten, Luftangriffe auf den IS zu billigen. Dies wäre der zweite Anlauf, denn noch vor zwei Jahren hatten die Abgeordneten einen Syrien-Einsatz abgelehnt.

Die USA führen eine Allianz an, die die Islamisten sowohl im Irak als auch in Syrien aus der Luft angreift. Als erstes Land hatte sich Frankreich dem Einsatz im Irak angeschlossen, auch Australien ist dabei. Eine Ausdehnung auf Syrien hatten beide Staaten abgelehnt.

Islamischer Staat in Syrien: IS-Terrormiliz steht vor den Toren von Damaskus

Islamischer Staat in Syrien

IS-Terrormiliz steht vor den Toren von Damaskus

Assads Armee ist in der Defensive: Ihr gehen die Rekruten aus, die Kampfmoral ist am Boden. Der IS rückt näher.

Der australische Ministerpräsident Tony Abbott sagte aber am Sonntag, die Krise erfordere nicht nur mehr Engagement für Flüchtlinge, sondern auch eine sicherheitspolitisches Signal in der Region. Die Regierung will binnen einer Woche darüber entscheiden, ob sie sich dem Kampf in Syrien anschließt. Auch in Frankreich deutet sich ein Politikwechsel an. Präsident Hollande habe darüber mit seinem Verteidigungsstab beraten, berichtete "Le Monde". Hintergrund seien die syrischen Flüchtlinge, ausbleibende Erfolge im Kampf gegen den IS und die zunehmende Präsenz Russlands in der Region.

US-Außenminister John Kerry äußerte sich in einem Telefonat mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow besorgt über Berichte, wonach sich Russland in Syrien militärisch stärker engagiere. Der "New York Times" zufolge hat Russland ein Vorauskommando entsandt. Zudem seien Wohneinheiten und eine Kontrollstation zu einem syrischen Flugplatz gebracht worden. Dies lege nahe, dass Russland bis zu 1000 Berater oder anderes Militärpersonal abordnen könne. Womöglich werde der Flugplatz für Luftangriffe zur Unterstützung Assads vorbereitet.

Der Präsident versucht seit 2011, einen Aufstand gegen seine Herrschaft niederzuschlagen. Russland ist einer seiner wichtigsten internationalen Unterstützer. Unterdessen halten die Kämpfe unvermindert an. Die Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, bei Zusammenstößen zwischen dem IS und rivalisierenden Rebellen nahe der türkischen Grenze seien Dutzende Menschen getötet worden.


Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×