Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2012

17:52 Uhr

So viele Konflikte wie nie

Kein Friede auf Erden

VonStefan Kaufmann

Wer nur die Toten zählt, könnte den Schluss ziehen, die Welt wäre friedlicher geworden. Die Zahl der großen Kriege ist rückläufig. Friedensforscher warnen jedoch: Insgesamt gibt es so viele gewaltsame Konflikte wie nie.

Radikale Islamisten kontrollieren seit diesem Jahr weite Teile Mails. AFP

Radikale Islamisten kontrollieren seit diesem Jahr weite Teile Mails.

DüsseldorfWeihnachten, das Fest der Nächstenliebe, ist nicht mehr fern. Die Europäische Union heimst den Friedensnobelpreis ein. 2012 – ganz im Zeichen der Versöhnung? Mitnichten. Noch nie schwelten in den Ländern der Welt so viele gewaltsame Konflikte wie in diesem Jahr. Zu diesem Ergebnis kommt das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIK) in einer ersten Einschätzung.

"2011 wurden insgesamt 388 Konflikte beobachtet", sagt HIK-Vorstand Simon Ellerbrock. "Diese Zahl hat in diesem Jahr noch einmal zugenommen." Die meisten gewaltsamen Auseinandersetzungen haben die Forscher des Instituts in Afrika und im Vorderen und Mittleren Orient ausgemacht.

Afghanistan: Gauck ehrt tote Bundeswehrsoldaten

Afghanistan

Gauck ehrt tote Bundeswehrsoldaten

Zum Abschluss seines ersten Afghanistan-Besuchs hat Bundespräsident Joachim Gauck mehr Wertschätzung für die deutschen Soldaten gefordert. Ein Flug zum gefährlichen Außenposten Point North musste gestrichen werden.

Die 150 Mitarbeiter des Instituts beobachten weltweit die Konflikte und untersuchen sie nach eingesetzten Mitteln und Folgen. "Wir registrieren zum einen wie viele Menschen und Waffen involviert sind und zum anderen den Grad der Zerstörung, die Zahl der Toten und der Flüchtlinge," sagt Ellerbrock. Die Indikatoren ermöglichen eine Unterscheidung der Konflikte in fünf Stufen: Vom unblutigen Disput (Stufe 1) über die gewaltsame Krise (Stufe 3) hin zum hoch gewaltsamen Konflikt, der allgemein als Krieg bezeichnet wird (Stufe 5).

Die Revolution des Arabischen Frühlings sorgte dafür, dass Länder wie Ägypten und Libyen im Jahr 2011 noch in der höchsten Stufe geführt wurden. Insgesamt registrierten die HIK-Forscher 20 solcher großen Kriege. In diesem Jahr rutschen Ägypten und Libyen in Stufe 4. Das heißt: Formal wird nicht mehr von einem Krieg gesprochen – Blut wird dort aber auch jetzt noch viel zu viel vergossen.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Schlesier

19.12.2012, 18:58 Uhr

Solande Deutschland brave zahlt bleibt es in Europa noch friedlich

Account gelöscht!

19.12.2012, 19:42 Uhr

Und überall dabei DEUTSCHE WAFFEN! Frieden ist geschäftsschädigend! Konflikte und Krisen brauch die Wirtschaft. FUCK!

Ludwig500

19.12.2012, 21:11 Uhr

Wenn Peter Schmitz und Lieschen Müller endlich schnallen, dass Europa- und Bundespolitiker ihre Spargroschen dem Grosskapital in den unersättlichen Hintern geblasen haben, dann brennt auch in Europa die Luft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×