Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.07.2013

15:13 Uhr

Sondergesandter in Peking

Japan geht auf China zu

Der Inselstreit zwischen Japan und China belastet die Beziehungen der beiden asiatischen Wirtschaftsmächten. Nun schlägt der für seine nationalistische Haltung bekannte japanische Regierungschef Abe neue Töne an.

Japans Premierminister Shinzo Abe: Nach dem Streit geht er nun auf den alten Rivalen China zu. Reuters

Japans Premierminister Shinzo Abe: Nach dem Streit geht er nun auf den alten Rivalen China zu.

TokioJapan geht im Streit mit China um unbewohnte Inseln im Ostchinesischen Meer auf seinen Nachbarn zu. Die Regierung in Tokio entsandte am Montag Vize-Außenminister Akitaka Saiki zu zweitägigen Sondierungsgesprächen nach Peking, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Montag unter Berufung auf informierte Kreise berichtete. Japan wolle den Dialog mit China fördern, sagte der rechtskonservative Ministerpräsident Shinzo Abe.

Erst vor wenigen Tagen hatte Abe, der bei Parlamentswahlen seine Macht stabilisieren konnte, China Gespräche auf höchster Regierungsebene angeboten. „Die Tür für Gespräche steht offen“, hatte der Ministerpräsident gesagt.

Beide Nachbarländer erheben Anspruch auf die Inselgruppe, die in Japan Senkaku und in China Diaoyu genannt wird. Die Gegend gilt als fischreich, außerdem werden im Meeresboden Rohstoffe vermutet. Im vergangenen Jahr hatte Japans Kauf einiger der Inseln von privaten Eigentümern Proteste in China ausgelöst. Japan beabsichtige, für einen „bedingungslosen, offenen Dialog zwischen den Außenministern und Führern“ beider Länder zu werben, sagte Abe zu Journalisten. Er habe die Beamten seines Außenministeriums entsprechend angewiesen.

Nach der Wahl in Japan: Abe präsentiert sich als Reformer

Nach der Wahl in Japan

Abe präsentiert sich als Reformer

Japans neuer Regierungschef ist einer, der seine Wahlversprechen einhalten will. Abe hält nach einem hohen Sieg an seinen Reformen fest und mahnt, nicht wieder in alte Muster zurückzufallen. Beobachter bleiben kritisch.

Vize-Außenminister Saiki wollte sich laut Kyodo mit seinem chinesischen Amtskollegen Zhang Yesui treffen. Dabei könnte es auch um die Frage gehen, wann ein Gipfeltreffen zwischen Abe und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping stattfinden könnte.

China hatte deutlich gemacht, dass es keinen Gipfel geben werde, solange sich Japan weigere anzuerkennen, dass es einen Disput um die Insel gibt. Japan sieht die Inseln als japanisches Territorium an, daher könne es auch keinen Disput darüber geben. Ein Treffen der Führer beider Nachbarstaaten sollte aus Sicht Tokios ohne Vorbedingungen erfolgen.

Ein solcher Gipfel sei bislang nicht in Sicht, sagte der japanische Regierungssprecher Yoshihide Suga. Doch seien beide Staaten „verantwortlich, zum Weltfrieden und Wohlstand beizutragen“. Daher sollten beide Nachbarländer offene Diskussionen führen. Der für seine nationalistische Haltung bekannte Abe hatte vor der kürzlichen Wahl zum Oberhaus des Parlaments einen harten Kurs gegenüber China gefahren und sich als energischer Beschützer seines Landes gegeben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×