Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.07.2013

13:22 Uhr

Sotschi 2014

Top-Terrorist ruft zu Anschlägen auf Olympia auf

Russlands Staatsfeind Nummer Eins will wieder Tote sehen. Nach anderthalbjähriger Pause ruft der tschetschenische Terrorist Doku Umarow erneut zu Anschlägen auf Zivilisten auf. Ziel soll Olympia 2014 in Sotschi sein.

Drohvideo gegen Olympische Spiele in Sotschi

Extremisten drohen mit Anschlägen

Drohvideo gegen Olympische Spiele in Sotschi: Extremisten drohen mit Anschlägen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MoskauDer tschetschenische Top-Terrorist Doku Umarow hat in einem neuen Drohvideo die Muslime in Russland zu Anschlägen auf die Olympischen Winterspiele in Sotschi im kommenden Jahr aufgerufen. Die Spiele müssten „mit allen Mitteln, die Allah erlaubt“, verhindert werden, sagte der als „Russlands Bin Laden“ bezeichnete Islamistenführer am Mittwoch in einem auf der Website kavkazcenter.com veröffentlichten Film. Nach anderthalbjähriger Pause erlaubte Russlands Staatsfeind Nummer Eins damit ausdrücklich wieder Anschläge auf Zivilisten.

In Sotschi am Schwarzen Meer seien „die Gebeine unserer Vorfahren begraben“, sagte Umarow. In dem gut vierminütigen Video sitzt er in Tarnuniform mit zwei Gesinnungsgenossen in einem Wald an einem unbekannten Ort. Dass er im Februar 2012 ein Ende der Anschläge auf Zivilisten angeordnet habe, sei ein Fehler gewesen, sagte der 49-Jährige. Dies sei vom Kreml „als Schwäche und nicht als Zeichen guten Willens“ wahrgenommen worden. „Das Moratorium wird aufgehoben.“

Die meistgesuchten Terroristen

Aiman al Sawahiri

Gesucht wegen Mordes an amerikanischen Staatsbürgern und Verschwörung zum Mord. Al Sawahiri wird eine entscheidende Rolle bei den Attacken auf die US-Botschaften in Daressalam und Nairobi im Jahr 1998 zugeschrieben. Der Physiker gründete die Organisation Egyptian Islamic Jihad, die sich später mit al-Kaida zusammenschloss.

Belohnung: Bis zu 25 Millionen Dollar sind für Hinweise, die zur Festnahme oder Verurteilung führen, ausgeschrieben.

Adnan G. el Shukrijumah

Er wurde im Jahr 2010 einer terroristischen Verschwörung gegen die USA beschuldigt. El Shukrijumah soll Anschläge auf die New Yorker U-Bahn geplant haben und gilt als einer der Anführer der im Ausland tätigen Zellen von Al-Kaida.

Belohnung: Bis zu 5 Millionen Dollar

Fahd al Quso

Gesucht wegen Verschwörung zum Mord an amerikanischen Staatsbürgern und Militärpersonal. Al Quso soll an der Attacke auf den amerikanischen Zerstörer USS Cole im Hafen von Aden (Jemen) beteiligt gewesen sein. Dabei wurden 17 amerikanische Matrosen getötet.

Belohnung: Bis zu 5 Millionen Dollar

Jamel al Badawi

Auch al Badawi soll an den Angriffen auf die USS Cole beteiligt gewesen sein. Er wurde im März 2004 gefangen genommen, konnte aber aus dem jemenitischen Gewahrsam im Februar 2006 fliehen.

Belohnung: Bis zu 5 Millionen Dollar

Abdullah Ahmed Abdullah

Abdullah wird eine Beteiligung an den Anschlägen auf US-Botschaften in Daressalam (Tansania) und Nairobi (Kenia) im Jahr 1998 angelastet. Er floh aus Kenia nach Karachi in Pakistan.

Belohnung: Bis zu 5 Millionen Dollar

Saif al Adel

Er war maßgeblich an den Explosionen in den US-Botschaften beteiligt. Al Adel soll ein hochrangiges Mitglied des Al-Kaida-Netzwerkes sein.

Belohnung: Bis zu 5 Millionen Dollar

Ahmed Mohammed Hamed Ali

Auch Ali soll an den Attacken auf die US-Botschaften in Tansania und Kenia beteiligt gewesen sein. Wie Abdullah floh er aus Kenia nach Pakistan.

Belohnung: Bis zu 5 Millionen Dollar

Anas al Liby

Steht auch im Zusammenhang mit den Anschlägen auf die US-Botschaften. Al Liby lebt in Großbritannien, wo er Asyl beantragt hat.

Belohnung: Bis zu 5 Millionen Dollar

Fazul Abdullah Mohammed

Mohammed, ein Computerspezialist aus Kenia, war ebenfalls an den Bombenanschlägen auf US-Botschaften beteiligt.

Belohnung: Bis zu 5 Millionen Dollar

Ahmed Ibrahim al Mughassil

Beteiligt an den Anschlägen auf ein Gebäude in der Stadt Khobar, Saudi-Arabien. Dabei kamen zwanzig Menschen ums Leben, über 300 wurden verletzt. Im Gebäude waren ausländische Militärkräfte stationiert. 19 US-Soldaten kamen bei dem Anschlag ums Leben. Laut FBI ist Mughassil der Kopf des Militärflügels der saudischen Hisbollah.

Belohnung: Bis zu 5 Millionen Dollar

Abdelkarim Hussein Mohamed al Nasser

Al Nasser ist der mutmaßliche Anführer der saudischen Hisbollah und nahm auch an den Angriffen auf die Gebäude in Khobar teil.

Belohnung: Bis zu 5 Millionen Dollar

Ali Saed bin Ali el Hoorie

El Hoorie ist saudischen Ursprungs und ist ebenfalls an den Attacken auf die Khobar Towers beteiligt gewesen.

Belohnung: Bis zu 5 Millionen Dollar

Isnilon Totoni Hapilon

Der philippinisch-stämmige Hapilon ist mutmaßlich eines der führenden Mitglieder der terroristischen Abu Sayyaf Gruppe. Diese Vereinigung hat sich der Geiselnahme und des Mordes schuldig gemacht.

Belohnung: Bis zu 5 Millionen Dollar

Zulkifli Abdhir

Abdhir ist der mutmaßliche Anführer der Terrororganisation Kumpulun Mujahidin Malaysia. Zudem soll er andere Terroristen im Bau und Umgang mit Bomben schulen, darunter auch die Abu Sayyaf Gruppe. Er wurde in den USA zum Ingenieur ausgebildet.

Belohnung: Bis zu 5 Millionen Dollar

Abdul Rahman Yasin

Yasin wird gesucht, weil er an den Bombenanschlägen auf das World Trade Center im Jahr 1993 beteiligt gewesen sein soll. Bei den Explosionen in New York starben sechs Menschen.

Belohnung: Bis zu 5 Millionen Dollar

Umarow wirft dem Kreml eine „barbarische Besatzungspolitik“ im Konfliktgebiet Nordkaukasus vor und strebt nach einem unabhängigen „Kaukasus-Emirat“. Der international zur Fahndung ausgeschriebene Terrorchef hatte sich zum Attentat auf die Moskauer U-Bahn (2010) und im Flughafen Domodedowo (2011) mit insgesamt fast 80 Toten bekannt.

Von

dpa

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Der_ewige_Spekulant

03.07.2013, 13:48 Uhr

Doku Umarow - ein Kandidat mit ausgezeichneten Chancen für politisches Asyl in Deutschland.

Account gelöscht!

03.07.2013, 14:12 Uhr

Na, für deutsches Asyl sicher weniger als für den Friedensnobelpreis. Prüfen wir mal: er läßt Menschen ohne Schuldspruch verfolgen und töten? Ja. Läßt er foltern? Sicherlich. Er verübt Gewalttaten jenseits der Grenzen seines Landes? Nein, er ruft nur dazu auf. Tja, schade, hätte fast geklappt...

Tabu

03.07.2013, 14:28 Uhr

Er will wieder Tote sehen und ruft erneut zu Anschlägen auf Zivilisten auf,mit allen Mitteln die Allah erlaubt.
--------------------------
Und da hat Mohammed seinem Allah viel Spielraum
gegeben,anderstickende zu vernichten oder zu
unterwerfen.

Schafft diesen Islam,endlich von der Bildfläche..
er muß mit allen Mitteln bekämpft werden.
Zumindest,entfernt ihn aus Europa und baut ihm nicht
noch Brutstätten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×