Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2014

15:22 Uhr

Sozialdienst für Berlusconi

Altenheim statt Bunga Bunga

Der verurteilte italienische Ex-Premier Silvio Berlusconi kann seine Strafe als Sozialdienst verbüßen. Hausarrest bleibt ihm erspart. Dies hat ein Gericht entschieden. Die Strafe könnte aber noch reduziert werden.

Sozialdienst

Berlusconi muss ins Altenheim

Sozialdienst: Berlusconi muss ins Altenheim

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MailandDer rechtskräftig verurteilte italienische Ex-Premier Silvio Berlusconi kann seine einjährige Reststrafe wegen Steuerbetrugs mit Sozialdienst in einem Seniorenheim ableisten und entgeht damit dem Hausarrest. Ein Gericht in Mailand veröffentlichte diese Entscheidung am Dienstag. Der 77-Jährige muss damit mindestens einmal pro Woche vier Stunden lang in einer sozialen Einrichtung für ältere Menschen arbeiten. Dadurch bleibt dem dreimaligen italienischen Regierungschef der Hausarrest mit seinen strikten Regeln und Einschränkungen erspart.

Berlusconi darf seine Heimatregion, die Lombardei, in dieser Zeit prinzipiell nicht verlassen, kann allerdings noch beantragen, mehrere Tage pro Woche in Rom sein zu dürfen.
Der Ex-Premier war im August vergangenen Jahres im Mediaset-Prozess wegen Steuerbetrugs zu vier Jahren Haft verurteilt worden, von denen drei jedoch wegen einer Amnestieregelung ausgesetzt worden waren. Ins Gefängnis muss er wegen seines hohen Alters nicht mehr.

Die Anwälte des Medienzaren hatten bei der Anhörung am vergangenen Donnerstag Sozialdienst für ihren Mandaten beantragt. Auch der Staatsanwalt hatte sich dafür ausgesprochen. Berlusconi wollte den Sozialdienst lieber in einer Behinderteneinrichtung in der Nähe seiner Villa Arcore bei Mailand ableisten. Die Richter folgten jedoch dem Staatsanwalt, der sich für ein Altenheim ausgesprochen hatte.

Italien: Berlusconi will ausgesetzte Haustiere retten

Italien

Berlusconi will ausgesetzte Haustiere retten

Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi ist politisch ins Abseits geraten und will sich nun für ausgesetzte Hunde und Katzen einsetzen. Mit Massenadoptionen könnten jährlich hunderte Millionen Euro gespart werden.

Der Sozialdienst für Berlusconi gilt zunächst auf Probe – die Richter könnten ihr Urteil wieder revidieren und Berlusconi doch noch zum Hausarrest verurteilen, wenn er beispielsweise Regeln nicht einhält. Der Politiker hatte für sich Sozialdienst beantragt, um mehr Bewegungsfreiheit für den Europawahlkampf seiner Mitte-Rechts-Partei Forza Italia (FI) zu haben, dessen Leitfigur er noch immer ist.

Seine Strafe wird im Sozialdienst vermutlich noch einmal auf zehneinhalb Monate reduziert, dennoch muss Berlusconi mit Einschränkungen rechnen. So darf der Milliardär voraussichtlich nachts zwischen 23 und 6 Uhr sein Haus nicht verlassen und keinen Kontakt zu Drogenabhängigen oder Kriminellen haben. Seinen Reisepass hatte er bereits nach der rechtskräftigen Verurteilung 2013 abgeben müssen.

Seine Partei FI steckt vor der Europawahl Ende Mai in einer tiefen Krise. Die Leitfigur Berlusconi darf wegen der Verurteilung keine Ämter mehr übernehmen und auch nicht Spitzenkandidat der Partei sein, will aber den Wahlkampf führen.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.04.2014, 12:10 Uhr

In dem Fall können wir von den Italienern lernen: weshalb werden Steuersünder wie Hoeneß ins Gefängnis gesteckt, statt ihre (zweifellos vorhandenen) Fähigkeiten für die Allgemeinheit zu nutzen?

Account gelöscht!

15.04.2014, 12:45 Uhr

Für alles das was Berlusconi verbrochen hat ist das etwa so, als wenn Autofahrer bei uns , wenn sie geblitzt werden
belohnt werden vom Staat. Tolle Gerechtigkeit und das spiegelt nur die Politikergarde wider !

Account gelöscht!

15.04.2014, 13:07 Uhr

Vorschlag zur Güte: Signore B. hat sicher viel freien Platz in seinen Latifundien. Man könnte ihm auferlegen, dort ein Heim für gefallene Mädchen einzurichten und ihn als Betreuer verpflichten. Er könnte so seine immensen einschlägigen Kenntnisse im Dienste des Gemeinwohls nutzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×