Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2012

13:29 Uhr

Sozialist Venizelos

„Einige kastrieren die Eurozone“

Evangelos Venizelos, Chef der griechischen Sozialisten, wehrt sich vehement gegen die Forderung, Griechenland soll die Eurozone verlassen. Der einzige Weg Geld zu verlieren, sei nur nach dem Euro-Austritt.

Der Chef der griechischen Sozialisten Evangelos Venizelos. dpa

Der Chef der griechischen Sozialisten Evangelos Venizelos.

AthenDer Chef der griechischen Sozialisten, Evangelos Venizelos, wehrt sich vehement gegen die Forderungen vor allem deutscher Politiker, Griechenland solle die Eurozone verlassen. „Einige, die es für richtig halten, Druck pädagogischer Art auf Griechenland auszuüben, müssen wissen, dass sie mit diesen Kunststücken die Eurozone kastrieren“, sagte Venizelos bei einer Sitzung seines Parlamentsausschusses. Dies teilte die Panhellenische Sozialistische Bewegung (Pasok) am Dienstag mit.

„Unsere europäischen Partner und unsere deutschen Freunde haben uns kein Geld geschenkt und verlieren auch kein Geld. Der einzige Weg Geld zu verlieren, ist nur nach einem Austritt Griechenlands aus dem Euro“, sagte er. Die Rede Venizelos an seine Parlamentarier wurde am späten Montagabend gehalten.

Die griechischen Sozialisten unterstützen zusammen mit der Partei Demokratische Linke (Dimar) die Koalitionsregierung unter dem konservativen Antonis Samaras und seiner bürgerlichen Partei Nea Dimokratia (ND).

Von

dpa

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.08.2012, 13:45 Uhr


Liebe sozialistische Pasokfreunde des schnelle Geldes, liebe CDU/CSU nahestehende angedickte Samaras Amigos,

so wie ihr euer Volk plündert, so plündert ihr weiterin die EU. Und nunmehr direkt brave europäische Arbeitnehmer...

Lieber kastriert als permanent von euch ausgeraubt...

Erst wenn das griechische Volk euch jagt, euch mit dem gerafften Vermögen plündert, euch öffentlich zum Spott an den Pranger stellt, stellt sich für uns und Hellas Hoffnung ein.

Ihr seid und bleibt k e i n e Hoffnung....
Nur eine kriminelle Politstruktur... mit guten Beziehungsgeflechten, wie eine Krake.

Account gelöscht!

28.08.2012, 13:49 Uhr

Schmeisst die alle samt Merkel und Co. in den Knast oder noch besser, schiesst sie alle auf den Mond.

Account gelöscht!

28.08.2012, 14:00 Uhr

Herr Venizelos, Herr Samaras,

Lieber verzichte auf die 100 Milliarden Euro im Feuer als mir das Gebettel und Gezeter der griechischen Regierungen noch eine Minute länger anhören zu müssen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×