Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.11.2011

22:30 Uhr

Spaltung in EU und Eurozone

Barroso warnt vor einem zerfallenden Europa

EU-Kommissionspräsident Barroso hat in seiner Europa-Rede vor einer Aufspaltung der Europäischen Union in Eurozone und übrige EU-Staaten gewarnt. Auch Deutschland müsse dann mit wirtschaftlichem Schaden rechnen.

EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso bei seiner Europarede in Berlin. dapd

EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso bei seiner Europarede in Berlin.

BerlinEU-Kommissionpräsident Jose Manuel Barroso hat vor einer Spaltung der EU in die Eurozone und die zehn Nicht-Euro-Staaten gewarnt. „Eine gespaltene Union würde nicht funktionieren“, sagte Barroso in einer „Europa-Rede“ am Mittwochabend in Berlin. Europa stehe vor der Entscheidung, ob es weiter vorangehen oder zerfallen solle. Eine stärkere Integration in der Eurozone bei der Wirtschafts- und Finanzpolitik sei wichtig, dürfe aber nicht auf Kosten der Nicht-Euro-Staaten gehen.

Dies sei nicht fair gegenüber Staaten wie Polen, die auch noch den Euro einführen wollen. „Die EU als Ganze und die Eurozone gehören zusammen.“ Hintergrund ist die Entscheidung der Eurozone im Oktober, sich eine eigene Struktur mit eigenen Gipfeltreffen zu geben. Einige der zehn Nicht-Euro-Staaten hatten sich wegen dieser Entwicklung besorgt gezeigt.

Mit Blick auf die Debatte über eine EU-Vertragsänderung sagte Barroso, dass nicht der langsamste Staat in der EU das Tempo der weiteren Integration bestimmen dürfe. Es müsse eine Absicherung geben für die, die eine weitere Integration nicht mitgehen wollten. Aber niemand in der EU dürfe die anderen an einem Fortschreiten hindern, sagte Barroso ohne einzelne Staaten zu nennen.

Barroso kündigte zugleich an, dass die EU-Kommission eine gemeinsame Rolle mit den Euro-Staaten bei der Kontrolle der Euro-Rettungsschirme EFSF und ESM und der nationalen Haushalte vorschlagen werde. Nur die Gemeinschaftsmethode, in der die EU-Institutionen eine zentrale Rolle hätten, werde den Zerfall des Binnenmarktes und des Euro verhindern können. „Die reine intergouvernmentale Methode reicht nicht aus“, warnte der Kommissionpräsident mit Blick auf die verstärkten Absprachen der 17 Euro-Regierungen.

Deutschland forderte der EU-Kommissionpräsident auf, seiner Verantwortung in der EU als stärkste Nation gerecht zu werden und die „zentralen Prinzipien der EU“ zu achten. Die Bundesregierung solle „Führung in Partnerschaft“ zeigen. „Führung heißt, etwas möglich zu machen, was nötig ist.“ Barroso warnte zugleich vor Populismus und Nationalismus in der EU. Auch Deutschland könne nicht von einer Spaltung Europas profitieren, sondern würde mit wirtschaftlichen Einbrüchen rechnen müssen. Es könne keinen Frieden und Wohlstand im Norden Europas geben, wenn es diese nicht auch im Süden und Osten des Kontinents gebe.

Von

rtr

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Steuerzahler

09.11.2011, 22:54 Uhr

Zerfallendes Europa?

Wunderbar, wo kann ich unterschreiben?

EU.knechtet.die.Laender

09.11.2011, 23:04 Uhr

Barroso denkt doch wohl nicht em Ernst, dass sich so selbstbewusste Länder wie UK, Polen, Schweden usw. an die ehlende Kette von Brüssel legen und von den hirnlosen, nicht gewählten EU-Trotteln aus Brüssel und von der EZB dominieren und zentzralistisch/sozialistisch knechten lässt ??

Endlich machen sich die 27-17=10 Känder auf, neue Freiheit zu schnuppern. Deutschland ist da am Arsch gekniffen, uns lassen sie zuletzt (oder garnicht) wieder frei.

Regulator

09.11.2011, 23:21 Uhr

Frankreich und Deutschland diskutieren Verkleinerung der Euro-Zone.

(Reuters) German and French officials have discussed plans for a radical overhaul of the European Union that would involve setting up a more integrated and potentially smaller euro zone, EU sources say.


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×