Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2012

13:33 Uhr

Spanien

„Faule Kredite" auf Rekordniveau

Die „faulen Kredite“ in den Bilanzen spanischer Geldhäuser haben ein neues Rekordniveau erreicht. Grund dafür ist vor allem die hohe Arbeitslosigkeit.

Ein Bankautomat in Madid - nach einer Attacke während des Generalstreiks in der vergangenen Woche. dapd

Ein Bankautomat in Madid - nach einer Attacke während des Generalstreiks in der vergangenen Woche.

Die Zahl fauler Kredite hat in Spanien ein neues Rekordhoch erreicht. 10,7 Prozent der von spanischen Banken vergebenen Kredite - vorrangig Immobilienkredite - seien im September als hochriskant eingestuft worden und würden vermutlich nicht mehr zurückgezahlt, teilte die spanische Zentralbank am Montag mit. Demnach bleiben die Banken auf Krediten in Höhe von insgesamt 182,2 Milliarden Euro sitzen.

Die Banken hatten jahrelang großzügig Kredite vor allem für den Bau von Wohnungen und Büroräumen vergeben. In der Finanzkrise platzte die Immobilienblase. Vergangene Woche hatte die Regierung in Madrid einen vorläufigen Stopp von Zwangsräumungen in Härtefällen beschlossen.

Eine unabhängige Prüfung hatte jüngst ergeben, dass Spaniens Banken knapp 60 Milliarden Euro zum Überleben brauchen. Von den Euro-Ländern will Spanien nach Regierungsangaben aller Voraussicht nach aber nur Zahlungen im Umfang von rund 40 Milliarden Euro beantragen - im Rettungsplan sind bis zu 100 Milliarden Euro vorgesehen.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

deutschersteuerzahler

19.11.2012, 14:25 Uhr

Diese Bänker sind eine kriminelle Vereinigung und die gehören hinter Schloss und Riegel; mit samt den hilflosen korrupten Politikern in dieser EU.
Aber Real Madrid baut ein neues Stadion - vermutlich wieder mit EU Geldern, und dies von deutschen Arbeiter und Rentner !

so_what

19.11.2012, 14:34 Uhr

Im Vergleich zum Vorjahresmonat September 2011 sind die „faulen Kredite“ um 42,2 Prozent gestiegen. Im Vormonat August wurde ein Anstieg um 10,52 Prozent notiert.

Das Volumen der notleidenden Kredite wächst in Spanien stetig. Der jüngste Anstieg im September war bereits der 18. Monat mit einem Anstieg in Folge.
Als notleidende Kredite werden jene Darlehen klassifiziert die drei Monate lang nicht bedient werden. Die Notenbank begründete den stetigen Anstieg mit der hohen Arbeitslosigkeit in Spanien. Dies führt dazu dass immer mehr Menschen ihre Kredite nicht mehr bedienen können.

...

Spanien: Da die Regierung in Madrid die dringend notwendige Sanierung der Banken verschleppt, wächst die Furcht vor einer Attacke der Märkte.
Das könnte eine teure Rettungsaktion erzwingen (Süddeutsche Zeitung).
08:27 - Echtzeitnachricht

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×