Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2012

11:16 Uhr

Spanien

Polizei löst „Empörten“-Demonstration auf

Die Polizei hat in Spanien mehrere Demonstrationen von empörten Bürgern aufgelöst. Die Protestler hatten versucht, auf zentralen Plätzen zu zelten - trotz Verbots. Die Räumung war eine Sache von Minuten.

Massendemonstration in Madrid

Video: Massendemonstration in Madrid

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MadridNach einer Massenkundgebung mit zehntausenden Teilnehmern in Madrid hat die spanische Polizei am frühen Sonntagmorgen den Ort der Demonstration geräumt. Der Einsatz der Beamten gegen mehrere hundert Demonstranten, die trotz eines Verbots die Nacht auf dem zentralen Platz Puerta del Sol in der spanischen Hauptstadt verbracht hatten, war bereits nach wenigen Minuten beendet, wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Die Genehmigung für den Protest war am späten Samstagabend abgelaufen.

Auf dem Platz war vor einem Jahr die sogenannte „Empörten“-Bewegung entstanden, die am Abend in mehreren spanischen Städten erneut gegen die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy auf die Straße gegangen war. In Madrid beteiligten sich nach Polizeiangaben rund 30.000 Menschen. Auch in anderen Ländern, etwa in Portugal und Großbritannien gab es Proteste.

Occupy-Bewegung: „Empörte“ protestieren gegen Sparpolitik

Occupy-Bewegung

„Empörte“ protestieren gegen Sparpolitik

Spanien und Großbritannien müssen Sparen. So postulieren es die konservativen Regierungen. Doch viele Menschen wehren sich dagegen und gingen heute auf die Straße. Seit bald einem Jahr halten die Proteste an.

Spanien wurde von der Finanzkrise hart getroffen. Die Arbeitslosigkeit liegt derzeit bei über 24 Prozent. Rajoys konservative Regierung will in diesem Jahr mit rigorosen Maßnahmen mehr als 27,3 Milliarden Euro einsparen. Die "Empörten" planen bis zum 15. Mai, dem Jahrestag ihrer Gründung, landesweit zahlreiche Protestaktionen. Auf der Puerta del Sol wollten die Demonstranten eigentlich vier Tage lang eine "permanente Versammlung" abhalten. Die Behörden haben dies jedoch verboten und fordern, dass die Demonstration jeden Abend endet.

Von

afp

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Anleihenspezialist

13.05.2012, 12:17 Uhr

Warum wird von den Medien hier nichr berichtet, dass die spanische Polizei (wurde seit der Francodiktatur nie reformiert), seit Monaten, bei jeder Demonstration, wahllos Menschen verprügelt, auch Kinder und Ältere Menschen.

Warum wird nicht berichtet, dass Menschen wahllos von der alten Francjustiz verurteilt, nachdem Sie zuvor ohne Grund verhaftet wurden.

Warum wird nicht darüber berichtet, dass die Polizei überall im Auftrag für die Banken, Häuser und Wohnungen räumt, wo die Menschen wegen der enormen Arbeitslosigkeit die Kredite nicht mehr bezahlen können.

Warum wird darüber nicht berichtet, dass in Spanien eine Kultur des Hasses gegenüber den Einwanderern gerade aus Nordafrika und Südamerika am entstehen ist.

Ich vergaß "Der Euro bringt Wohlstand und Frieden in Europa"

-j-

13.05.2012, 12:28 Uhr

70 Städte in Spanien und in 50 Ländern. Perdón. Und in Spanien herrscht dann Ausgehverbot? Oder wieso werden da Bürger von den Strassen geprügelt?

torheg

13.05.2012, 14:40 Uhr

Sind das jetzt auch Oppositionelle, Aktivisten und Rebellen wie in Syrien, Libyen, der Ukraine und dem Iran? Ich bin mal gespannt wann sich Herr Westerwelle gegen die Polizei Einsätze und Undemokratischen Übergriffe empört. Vielleicht unterstützt man die Aktivisten nun auch bald mit Waffen und Embargos um die Demokratie der freien Welt zu stützen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×