Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2016

13:49 Uhr

Spanien

Sozialisten droht Schlappe bei Wahl zum Regierungschef

Das spanische Parlament stimmt darüber ab, ob Pedro Sánchez neuer Ministerpräsident wird. Die dafür erforderliche Mehrheit dürfte er aber aller Voraussicht nach verfehlen. Das Votum ist auch ein Wettlauf gegen die Uhr.

Wer die Spanier künftig regieren wird, ist weiter offen. AFP

Spanier auf den Straßen

Wer die Spanier künftig regieren wird, ist weiter offen.

MadridDem Sozialisten Pedro Sanchez droht in der ersten Runde bei der Wahl zum Ministerpräsidenten Spaniens eine Niederlage. Der amtierende konservative Regierungschef Mariano Rajoy warf dem Kandidaten am Mittwoch in der Debatte vor dem Votum im Abgeordnetenhaus vor, die Wahl zu einer Farce zu machen: „Das ist eine fiktive und keine echte Kandidatur.“ Der Chef der Linkspartei Podemos, Pablo Iglesias, sagte, auf seine Fraktion könne Sanchez ebenfalls nicht zählen. Nach der Parlamentswahl vom Dezember hat weder das rechte noch das linke Lager eine eigene Mehrheit im Parlament. Der Sozialist hat sich zwar die Unterstützung der Bürgerplattform Ciudadanos gesichert, doch reichen diese Stimmen nicht für die im ersten Wahlgang nötige absolute Mehrheit aus. Mit dem Votum wird am Abend gerechnet.

In einer zweiten Abstimmung am Freitag benötigt Sanchez hingegen nur eine einfache Mehrheit. Sozialisten und Ciudadanos haben zusammen 130 Mandate. Doch in dem 350 Sitze umfassenden Parlament haben Podemos und Rajoys konservative Volkspartei zusammen 192 Mandate, so dass Sanchez nur durch Stimmenthaltungen von Abgeordneten aus diesen beiden Fraktionen eine Mehrheit erreichen könnte.

Populisten in der EU und den USA: Die ganz große Koalition

Populisten in der EU und den USA

Premium Die ganz große Koalition

Populisten sind in vielen Staaten auf dem Vormarsch. Die selbsternannten Volksversteher setzen auf abenteuerliche politische Rezepte – wobei sich linke und rechte Positionen oft erstaunlich ähneln. Ein Überblick.

Die Sozialisten, die bei der Wahl im Dezember hinter den Konservativen und nur knapp vor Podemos auf dem zweiten Platz landeten, haben mit der Protestbewegung bislang jedoch keinen gemeinsamen Nenner gefunden. Sollte Sanchez auch im zweiten Wahlgang scheitern, tickt die Uhr: Binnen zwei Monaten nach der ersten Abstimmung muss eine neue Regierung stehen. Ansonsten werden Neuwahlen fällig.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×