Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.12.2015

07:49 Uhr

Spanien

Teenager schlägt Ministerpräsident Rajoy

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy ist im Wahlkampf von einem Jugendlichen angegriffen worden. Von seinem Spaziergang mit Parteifreunden ließ sich Rajoy trotz Attacke und lädierter Gesichtshälfte nicht abhalten.

Rajoy attackiert

Angeschwollen: So sieht Spaniens Premier nach Schlag ins Gesicht aus

Rajoy attackiert: Angeschwollen: So sieht Spaniens Premier nach Schlag ins Gesicht aus

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MadridDer spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy ist vor der Parlamentswahl von einem Jugendlichen tätlich angegriffen worden. Am Mittwochabend schlug ein 17-Jähriger dem Regierungschef mit der Faust ins Gesicht, wie örtliche Medien berichteten. Die Attacke trug sich in der im nordwestlichen Galicien gelegenen Stadt Pontevedra zu, wo Rajoy einen Teil seiner Jugend verbrachte.

Als sich der 60-Jährige dort im Rahmen einer Wahlkampfveranstaltung auf einer Straße an eine Menschenmenge wandte, habe sich ihm der Jugendliche mit dem Vorwand genähert, ein Selfie mit ihm aufnehmen zu wollen, wie die Zeitung „El País“ meldete. Dann holte der Teenager allerdings aus und versetzte Rajoy einen heftigen linken Haken. Auf Bildern spanischer TV-Sender war zu sehen, wie der Regierungschef zu Boden zu gehen droht, jedoch von umstehenden Personen gestützt wird.

Nach dem Faustschlag wird der Jugendliche abgeführt. Reuters

Festnahme

Nach dem Faustschlag wird der Jugendliche abgeführt.

Sicherheitskräfte überwältigten den Angreifer und führten ihn in Handschellen ab. Auf Fotos waren später auf Rajoys linker Wange rote Flecken zu sehen, ernsthaft verletzte wurde er offenbar nicht. Laut spanischen Medien ging bei der Attacke aber seine Brille zu Bruch. Ohne Brille tauchte Rajoy später lächelnd bei einem Wahlkampfauftritt im nahe gelegenen A Coruña auf. Oppositionsführer verurteilten den Angriff auf den Ministerpräsidenten.

Bei der Wahl am kommenden Sonntag dürfte Rajoys Partei Partido Popular laut Umfragen zwar siegen, jedoch ihre absolute Mehrheit im Parlament verlieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×