Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2012

12:23 Uhr

Spanischer Wirtschaftsminister

Antrag auf Hilfsmilliarden wird „umgehend“ gestellt

Reicht Spanien bis kommenden Montag keinen Antrag auf Notkredite bei der EU ein, muss das Land noch länger auf Finanzhilfen warten. Spaniens Wirtschaftsminister bekräftigt nun: Der Antrag werde „umgehend“ gestellt.

Spanien will einen Antrag auf Hilfsmilliarden bei der EU „umgehend“ einreichen. dpa

Spanien will einen Antrag auf Hilfsmilliarden bei der EU „umgehend“ einreichen.

LuxemburgEuro-Sorgenkind Spanien will den Antrag auf Hilfsmilliarden für seine kriselnden Banken nach Worten von Wirtschaftsminister Luis de Guindos „umgehend“ stellen. Beim Treffen der EU-Finanzminister in Luxemburg deutete de Guindos an, dass der Antrag unmittelbar nach seiner Rückkehr nach Madrid offiziell eingereicht werde. „Wie ich gestern sagte, er wird umgehend kommen“, betonte der Minister am Freitag vor Beginn des Ministertreffens.

Am Donnerstag hatte de Guindos noch gesagt, Madrid werde den offiziellen Antrag erst in den nächsten Tagen stellen. Danach wurden zwei wichtige Gutachten bekannt, wonach die spanische Bankenbranche bis zu 62 Milliarden Euro benötigt. Die Eurogruppe hatte Spanien bereits Notkredite von bis 100 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Die Euroländer betonten daraufhin, dass sie den Antrag bis zum nächsten Montag erwarteten. Die Eurogruppe könnte dann bei ihrer nächsten Sitzung am 9. Juli über die Notkredite entscheiden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×