Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2013

22:58 Uhr

Spannungen in Italien

Monti wirft als Parteichef hin

Die Spannungen in der italienischen Regierung nehmen kein Ende. Ex-Ministerpräsident Mario Monti trat nun im Streit über den Haushaltsentwurf von seinem Posten als Parteichef zurück und kündigte weitere Schritte an.

Ex-Ministerpräsident Mario Monti trat als Chef der von ihm selbst gegründeten Partei Bürgerliche Wahl zurück. AP/dpa

Ex-Ministerpräsident Mario Monti trat als Chef der von ihm selbst gegründeten Partei Bürgerliche Wahl zurück.

RomIn Italien bahnen sich neue Spannungen in der Drei-Parteien-Koalition von Regierungschef Enrico Letta an. Ex-Ministerpräsident Mario Monti trat am Donnerstag im Streit über den Haushaltsentwurf 2014 als Chef der von ihm selbst gegründeten Partei Bürgerliche Wahl zurück. Zudem kündigte er seinen Austritt aus der Fraktion an.

Hintergrund ist, dass elf Abgeordnete der Partei den Haushalt Lettas für 2014 mittragen wollen, während Monti mehr Steuerentlastungen und Impulse für Wirtschaftswachstum fordert. Die Bürgerliche Wahl bildet zusammen mit der PdL um Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi und Lettas sozialdemokratischer PS die Regierung.

Haushalt: Italiens Regierung verspricht Steuersenkungen

Haushalt

Italiens Regierung verspricht Steuersenkungen

In ihrem neuen Haushalt verspricht die italienische Regierung Steuersenkungen in Milliardenhöhe. Arbeitnehmer und Unternehmen können mit Entlastungen rechnen. Ausgabenkürzungen sind aber auch geplant.

Zudem will die PdL einem Medienbericht zufolge einen neuen Versuch zum Sturz Lettas unternehmen, dem erst Anfang Oktober im Senat das Vertrauen ausgesprochen worden war. "Die halbe PdL versucht erneut, die Regierung zu Fall zu bringen", titelte die Letta unterstützende Zeitung "l' Unita". Hintergrund ist der näher rückende Rauswurf Berlusconis aus dem Parlament nach der rechtskräftigen Verurteilung wegen eines Steuerdeliktes.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.10.2013, 23:42 Uhr


Schaut gut aus für Italia.

no_bebo

18.10.2013, 00:12 Uhr

Monti will und kann wohl was bei Berlusconi werden. Er hat sich schon mal für Berlusconi stark gemacht.

kleintaschenlampe

18.10.2013, 00:51 Uhr

da wird garnichts "hingeworfen"; da wird Kurs gehalten, das dürfte den Prospekt von Goldman&Sachs genauer beleuchten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×