Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2011

23:36 Uhr

Spannungssteigerung

Iranische Marine-Patrouille vor der US-Küste geplant

Die iranische Marine verstärkt bereits seit letztem Jahr ihre Präsenz in internationalen Gewässern. Jetzt kündigt Marine-Chefkommandeur Habibollah Sajari an, Schiffe in Richtung US-Hoheitsgewässer schicken zu wollen.

Der iranische Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad Reuters

Der iranische Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad

TeheranDer Iran hat die Entsendung von Marineschiffen nahe US-Hoheitsgewässern angekündigt. Da der „globale Unterdrücker“ USA Schiffe nahe der Seegrenze des Iran habe, werde die iranische Marine eine „starke Präsenz“ unweit der Hoheitsgewässer der USA haben, erklärte Marine-Chefkommandeur Habibollah Sajari laut der iranischen Nachrichtenagentur Irna am Dienstag. Bereits im Juli hatte der Admiral angekündigt, der Iran werde eine „Flotte in den Atlantik entsenden“.

Die iranische Marine verstärkt bereits seit dem vergangenen Jahr ihre Präsenz in internationalen Gewässern. Regelmäßig werden Schiffe in den Indischen Ozean und den Golf von Aden entsendet, um iranische Handelsschiffe in der Region vor Angriffen somalischer Piraten zu schützen. Im Februar hatte der Iran erstmals zwei Kriegsschiffe ins Mittelmeer.

Von

afp

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Einfach_nur_dumm

28.09.2011, 01:00 Uhr

Sollen sie mal machen. Ernst nehmen kann den Iran mit seinen Witzfiguren in der Regierung ja sowieso keiner mehr.

EcoPoliticus

28.09.2011, 01:33 Uhr

"Im Februar hatte der Iran erstmals zwei Kriegsschiffe ins Mittelmeer." - Absolut hervorragende journalistische Arbeit.

Isotop

28.09.2011, 03:12 Uhr

Seit geraumer Zeit häufen sich derarige Fehler, nicht nur im HB. Wahrscheinlich sind die Autoren mit dem Gebrauch von Textbausteinen nicht vertraut.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×