Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2013

16:00 Uhr

Sparmaßnahmen in Spanien

Rund 100.000 Stellen im öffentlichen Dienst weggefallen

Das Sparpaket der spanischen Regierung hat die Beschäftigten im öffentlichen Dienst hart getroffen. Die Regierung in Madrid strich 2012 rund vier Prozent der Stellen. Der Wirtschaftsminister zeigt sich trotzdem optimistisch.

Ein Arbeitslosencenter in Madrid. In Spanien fielen 2012 rund 100.000 Jobs im öffentlichen Dienst weg. Reuters, Sascha Rheker

Ein Arbeitslosencenter in Madrid. In Spanien fielen 2012 rund 100.000 Jobs im öffentlichen Dienst weg.

MadridIn Spanien sind wegen der Sparmaßnahmen der Regierung im vergangenen Jahr mehr als 100.000 Stellen im öffentlichen Dienst weggefallen. Im Januar 2013 seien in dem Bereich 2,58 Millionen Menschen beschäftigt gewesen, teilte die Regierung am Sonntag mit. Das waren vier Prozent weniger als ein Jahr zuvor, als es noch 2,69 Millionen Beschäftigte im öffentlichen Dienst gegeben hatte. 109.091 Menschen verloren demnach binnen eines Jahres ihre Arbeitsplätze bei der zentralen und den regionalen Regierungen sowie bei den Universitäten.

Mehr als sechs Millionen Spanier hatten im ersten Quartal dieses Jahres keine Stelle, was einer Arbeitslosenquote von 27 Prozent entspricht. Mehr als die Hälfte der Arbeitslosen sind junge Leute.

Die Regierung des konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy hat zugesichert, bis 2016 ihr Defizit unter die EU-Grenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung zu drücken. Erreicht werden soll das vor allem durch Ausgabenkürzungen.

Spanische Reformbilanz in Zahlen.

Spanische Reformbilanz in Zahlen.

Wirtschaftsminister Luis de Guindos erwartet, dass die Wirtschaft in seinem Land in der zweiten Jahreshälfte wieder wächst. Die Regierung müsse dazu aber das Defizit verringern und Reformen umsetzen, sagte er der Zeitung „El Pais“. „Die Rezession ist vorbei. Die Frage ist nun, wie stark die Erholung ausfallen wird.“ Sie sei eine kleine Pflanze in einem Gewächshaus, die gut gepflegt werden müsse.

Die spanische Wirtschaft ist Ende 2011 in die Rezession gerutscht. Nach einem Schrumpfen um 0,5 Prozent im ersten Quartal 2013 erwartet die Regierung nun ein Wachstum von knapp über null Prozent.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte im vergangenen Monat erklärt, er rechne im Laufe des Jahres mit einer Rückkehr des Euro-Landes zum Wirtschaftswachstum. Der IWF betonte aber, dass Spanien noch immer seine angeschlagenen Banken schützen müsse und mehr unternehmen müsse, um die Arbeitslosigkeit zu verringern.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Klartext

14.07.2013, 16:22 Uhr

"Der Wirtschaftsminister zeigt sich trotzdem optimistisch."

WWas soll das? Diese Sparmaßnahmen beim öffentlichen "Dienst" begründen doch gerade den Optimismus für die Zukunft!

Ludwig500

14.07.2013, 17:00 Uhr

"Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte im vergangenen Monat erklärt, er rechne im Laufe des Jahres mit einer Rückkehr des Euro-Landes zum Wirtschaftswachstum"

Und ich rechne morgen mit Goldregen in Europa und fliegenden Brathähnchen am Mittwoch. Mit realistischen Voraussagen der Europhantasten rechne ich allerdings nicht mehr.

Account gelöscht!

14.07.2013, 19:52 Uhr

Rund 100.000 Stellen im öffentlichen Dienst weggefallen
-----------
Und in Griechenland schafft man es nicht einmal 1.000 Stellen abzuschaffen. Dort werden sie nur "umgesetzt" oder in den "Vorruhestand" versetzt. Und in Griechenland liegt der Anteil der Staatsbediensteten bei ca. 25%.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×