Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2012

14:10 Uhr

Sparpaket

Griechenland treibt Privatisierungen voran

Athen will sich in nächster Zeit von mehreren großen Staatsbeteiligungen trennen - darunter die Häfen Piräus und Thessaloniki sowie der Hauptstadtflughafen. So hofft die Regierung, endlich relevante Summen zu erlösen.

Bislang noch in Staatshand: Der Containerhafen von Piräus. dpa

Bislang noch in Staatshand: Der Containerhafen von Piräus.

AthenGriechenland bereitet derzeit eine zweite Privatisierungswelle vor, um mit den Einnahmen die Staatschulden zu reduzieren. In den kommenden Monaten sollen einige bedeutende Vermögenswerte und Beteiligungen zum Verkauf ausgeschrieben werden, kündigte der Chef der für Privatisierungen zuständigen Agentur HRADF, Yannis Emiris, am Dienstag an. Unter anderem will sich das Land von zwei seiner größten Häfen - Piräus und Thessaloniki - sowie vom Flughafen Athen trennen. Auch die Wassergesellschaft Thessaloniki Water steht auf der Liste.

Die Trennung von Staatseigentum ist ein wichtiger Bestandteil der Sanierung des Haushalts. Bislang sind die Bemühungen aber eher schleppend verlaufen. Die Einnahmen aus dem Verkauf staatlicher Firmen oder Anteile belaufen sich seit Mai 2010 auf lediglich rund 1,6 Milliarden Euro.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rene

16.10.2012, 14:28 Uhr

"PrivatisierungsWELLE" - na ja. Gäbe es auf der Erde nur solche griechischen Wellen, käme es wohl nie zu Überschwemmungen...

Aber Dtl. schafft es ja auch seit Jahren nicht, die Bahn oder die TLG zu verkloppen...Und Anteile an Post und Telekom hat sie auch noch gigantisch...

Account gelöscht!

16.10.2012, 15:09 Uhr

Welche Folgen hat die Privatisierung lukrativer Staatsunternehmen? Richtig, der Staat hat noch weniger Einnahmequellen und trotzdem Schulden.
Wie kontrolliert man einen Staat?
1. Kontrolle der Finanzen (Abhängigkeit durch Schulden)
2. Kontrolle der Schlüsselindustrien (Nahrungsmittel, Energie, u.ä)
3. Kontrolle der Medien (Meinungsmanipulation)


Account gelöscht!

16.10.2012, 18:02 Uhr

"Die Mutter aller Streiks" droht Fotopoulos, Chef der DEH-Gewerkschaft an, wenn die DEH privatisiert werden sollte. Die DEH ist der Stromversorger GR's. Die dort in überaus großer Zahl Beschäftigten erhalten sehr gute Gehälter, die besser Positionierten sogar sagenhafte Gehälter. Fotopoulos selbst ist längst Millionär - mit großer Bewunderung für Che Guevara, Ho Chi Minh usw.
"Mutter alles Streiks"... das bedeutet: Hebel runter, Strom aus.
Viel Spaß, liebe potentielle Investoren, mit den griechischen Gewerkschaften.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×