Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2013

04:38 Uhr

Sparzwang

Spanien will Renten an Lebenserwartung koppeln

Immer weniger Spanier zahlen in die Rentenversicherung ein. Der Staat hat kein Geld, um einzuspringen - und muss Renten-Auflagen der EU-Kommission erfüllen. Arbeitsministerin Banez präsentiert eine ungewöhnliche Lösung.

Für die Reform des Rentensystems macht Spanien neue Vorschläge. dpa

Für die Reform des Rentensystems macht Spanien neue Vorschläge.

MadridAngesichts staatlicher Sparzwänge und hoher Arbeitslosigkeit will Spanien die Renten künftig an die durchschnittliche Lebenserwartung und den Konjunkturverlauf koppeln. So sollten die Renten ab dem nächsten Jahr nicht mehr von der Inflationsentwicklung abhängen und stattdessen auch an die Einnahmen aus den Sozialversicherungsbeiträgen gebunden werden, sagte Arbeitsministerin Fatima Banez am Montag.

Das könne zwar zunächst zu geringeren Bezügen führen. Zugleich könnten aber auch künftig angemessene Einkünfte im Ruhestand gewährleistet und ein höheres Renteneintrittsalter vermieden werden. Dazu will die konservative Regierung einen jährlichen Rentenzuwachs von 0,25 Prozent sowie eine Deckelung einführen, damit die Renten nicht mehr als 0,25 Prozent stärker steigen als die Inflation.

Die EU-Kommission verlangt von Spanien, im Kampf gegen die Schuldenkrise das Rentensystem bis Jahresende zu reformieren. Das Land leidet unter einer schweren Wirtschaftskrise und rekordhoher Arbeitslosigkeit.

Die Zahl der Menschen, die Sozialversicherungsbeiträge zahlen, ist auf den tiefsten Stand seit einem Jahrzehnt gefallen, nachdem fast sechs Millionen Spanier ihren Job verloren haben. Dem Rentensystem machen zudem die Alterung der Gesellschaft und eine niedrige Geburtenrate zu schaffen.

Von

rtr

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.09.2013, 05:34 Uhr

Mehr als diese 0,25% gab's doch auch nicht bei uns dieses Jahr, und das bei einer viel höheren Inflationsrate und einer angeblich gut laufenden bundesdeutschen Wirtschaft mit angeblich steigenden Einkommen (außer für Ex DDR Bürger, die mehr bekamen! Warum??? Früher nix in unsere deutschen Rentenkassen einbezahlt, aber abkassieren!) !!
Spanier werden demonstrieren und meutern dagegen.
Deutsche Rentner schlucken Alles, sagen Nichts .... und können nur am 22.09. dieser Merkelregierung die Quittung geben.

Account gelöscht!

03.09.2013, 05:55 Uhr

Tolle Idee. Wer länger lebt, soll gefälligst die Zeit auch in Armut verbringen - so stellt man sich den Sozialstaat vor :-(

Account gelöscht!

03.09.2013, 06:27 Uhr

Wer weniger Rente hat, der ißt auch weniger und lebt damit weniger ungesund - so könnte mit schwarzem Humor die Regierung argumentieren! Nun ja - irgendwann endet das "gesünder Leben" im schleichenden Hungertod. Sterben also Rentner früher, dann belasten sie die Rentenkassen auch nicht mehr!
Wäre doch eine TOP Idee für Merkel zur Entlastung der Rentenkassen (damit die Regierung noch mehr Geld nach Griechenland schicken kann!): Rentenalter hochsetzen auf 70 Lebensjahre oder, noch besser, auf die statistische Lebenserwartung!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×