Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2017

21:13 Uhr

SPD-Delegiertenkonferenz

Martin Schulz bedankt sich bei Sigmar Gabriel

Martin Schulz lobt Sigmar Gabriel und dankt ihm, dass er den Weg für einen Neuanfang an der Spitze der SPD freigemacht hat. Gabriel erwidert die Anerkennung, kann sich aber einen Scherz über die Partei nicht verkneifen.

Der designierte SPD-Chef findet auf einer Delegiertenkonferenz viele lobende Worte für Sigmar Gabriel. dpa

Martin Schulz / Sigmar Gabriel

Der designierte SPD-Chef findet auf einer Delegiertenkonferenz viele lobende Worte für Sigmar Gabriel.

WolfenbüttelDer designierte SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Sigmar Gabriel gedankt, dass er den Weg für einen Neuanfang an der Parteispitze freigemacht hat. Die eigenen Ambitionen zurückzustellen sei „eine außergewöhnliche Charakterstärke“, sagte Schulz am Mittwochabend bei einer SPD-Delegiertenkonferenz im niedersächsischen Wolfenbüttel. Dort sollte Gabriel als Direktkandidat für die Bundestagswahl im September aufgestellt werden.

Gemeinsam mit Gabriel wolle er bei der Wahl dafür sorgen, dass die SPD die nächste Bundesregierung anführen und das Land sozial gerechter werde, sagte Schulz. Er soll an diesem Sonntag auf einem Sonderparteitag in Berlin als Nachfolger von Gabriel zum SPD-Vorsitzenden gewählt werden.

Arbeitsmarkt: Qualifizierung für die Arbeit 4.0

Arbeitsmarkt

Premium Qualifizierung für die Arbeit 4.0

Die SPD stellt ihre Pläne vor, um auch Ältere fit für die digitale Arbeitswelt zu machen. Kernpunkt ist ein Rechtsanspruch auf Weiterbildung. Die Union übt Kritik – und feilt noch an einem eigenen Qualifizierungskonzept.

Gabriel wünschte dem früheren EU-Parlamentschef Schulz ein gutes Händchen mit dem SPD-Vorsitz: „Martin, viel Spaß noch, den Sack Flöhe zusammenzuhalten.“ Der Vizekanzler hob hervor, dass nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten und der Nominierung von Schulz als Kanzlerkandidat mittlerweile mehr als 12.000 Menschen neu in die SPD eingetreten sind.

Schulz betonte, Gabriel sei ein Mann, der auch in Momenten schwerer Niederlagen - wie dem Verlust des Ministerpräsidentenamtes 2003 in Niedersachsen - nicht verbittert sei und seine Linie durchgezogen habe: „Ich bin dankbar, dass ich diesen Mann meinen Freund nennen kann. Und dieser Mann heißt Sigmar Gabriel.“ Deutschland könne froh sein, in turbulenten Zeiten einen Außenminister wie Gabriel zu haben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×