Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2017

00:38 Uhr

SPD-Kanzlerkandidat

Martin Schulz gegen geplanten G20-Gipfel in Riad

Geht es nach Martin Schulz sollten G20-Gipfeltreffen in weltoffenen und demokratischen Städten sattfinden. Die geplante Zusammenkunft im saudi-arabischen Riad hält der SPD-Kanzlerkandidat nicht für sinnvoll.

Der SPD-Kanzlerkandidat erklärt im ZDF: „Dann ist es schon besser, man trifft sich von Zeit zu Zeit mal am Sitz der Vereinten Nationen.“ dpa

Martin Schulz

Der SPD-Kanzlerkandidat erklärt im ZDF: „Dann ist es schon besser, man trifft sich von Zeit zu Zeit mal am Sitz der Vereinten Nationen.“

BerlinSPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hält ein G20-Gipfeltreffen nicht in jedem Staat für sinnvoll. Angebracht seien die Konferenzen der Staats- und Regierungschefs der 20 mächtigsten Industrie- und Schwellenländer in weltoffenen und demokratischen Städten wie Hamburg, sagte er am Sonntagabend im ZDF. Unverständnis zeigte er für den 2020 im saudi-arabischen Riad geplanten G20-Gipfel. „Dann ist es schon besser, man trifft sich von Zeit zu Zeit mal am Sitz der Vereinten Nationen“, erklärte Schulz. Die Ergebnisse der zweitägigen Beratungen in Hamburg wertete er als „mäßig“. Die Treffen an sich seien aber richtig.

Der SPD-Kanzlerkandidat wies vor dem Hintergrund schwerer Krawalle beim G20-Gipfel in Hamburg Vorwürfe zurück, die SPD sei auf dem linken Auge blind, weil sie Linksradikale weniger gefährlich als Rechtsradikale einstufe. Links sein und Gewaltanwendung würden sich gegenseitig ausschließen, sagte Schulz. „Meine Partei in Verbindung mit diesem Mob zu bringen, ist eine Frechheit.“

Analyse zu G20: Der brüchige Handelsfrieden

Analyse zu G20

Premium Der brüchige Handelsfrieden

Überschattet von Gewalt haben sich die G20-Regierungschefs auf ein Bekenntnis zum Freihandel verständigt. Doch die Gefahr des Protektionismus ist damit nicht gebannt. Trump droht vor allem beim Stahl mit neuen Zöllen.

Zuvor hatte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) erklärt, das Treiben linksautonomer Kräfte werde seit Jahren unterschätzt. „Ich stelle immer wieder fest, dass Teile der SPD, große Teile der Grünen und total die Linkspartei überhaupt nichts hören will davon, wenn man von Linksextremismus in unserem Land redet.“ Das Hamburger Schanzenviertel -Schwerpunkt der Auseinandersetzungen beim G20-Gipfel - gilt mit dem Autonomen-Zentrum Rote Flora als eine der Hochburgen der linksextremen Szene in Deutschland. Herrmann forderte, in der kommenden Legislaturperiode seien mindestens 15.000 weitere Polizeikräfte in Bund und Ländern nötig.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Hans Henseler

10.07.2017, 09:36 Uhr

Wenn Riad Teilnehmer ist, kann es auch Tagungsort sein. Wenigstens wird es dort
keine Szenen wie in Hamburg geben.

Frau Edelgard Kah

10.07.2017, 12:43 Uhr

Ach Herr Schulz ist gegen einen G 20 Gipfel in Riad? Und hat auch ansonsten diese oder jene Meinung?

Aber mal so eine Frage: Wer ist eigentlich dieser Herr Schulz? Frau Merkel sagt, das sei der "derzeitige" Kanzlerkandidat der SPD. Ob nach dem 24. September den irgend jemand noch kennt? Macht nichts, die SPD bleibt eine Weltmacht.

Herr Holger Narrog

10.07.2017, 14:21 Uhr

Was spricht gegen das Königreich Saudi Arabien?

Vermisst er die von den Deutschen Politikern mit Steuergeldern gepäppelten, nicht kontrollierbaren linken Gewalttäter?

Im Königreich Saudi Arabien hat Polizei und Justiz den Anspruch die Ordnung aufrecht zu erhalten.
- Die Polizei Saudi Arabiens ist nicht für den sanften, menschenwürdigen Umgang mit Straftätern bekannt.
- Strafen werden gerne öffentlich vollzogen. Gewalttäter werden beispielsweise mit Peitschenhieben bestraft.
- Straftäter werden grundsätzlich ausgewiesen.


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×