Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2012

21:46 Uhr

Spekulation übe Motiv

Griechischer Ex-Politiker nimmt sich das Leben

Ein ehemaliger griechischer Innenstaatssekretär hat sich umgebracht. Seine Frau fand die Leiche. Medien in dem Land spekulieren über das Motiv. Einen Abschiedsbrief hinterließ Leonidas Tzannis jedoch wohl nicht.

Flaggen in Athen. dpa

Flaggen in Athen.

AthenDer ehemalige griechische Innenstaatssekretär Leonidas Tzannis hat sich das Leben genommen. Dies bestätigte der Nachrichtenagentur dpa eine Sprecherin der Panhellenischen Sozialistischen Bewegung (Pasok). Über die Ursachen wollte sich die Partei nicht äußern. Einen Brief habe Tzannis nicht hinterlassen, hieß es.

Die Medien stellten den Tod Tzannis' in einen Zusammenhang mit Geldwäschevorwürfen. Der Name des früheren Staatssekretärs war vor kurzem auf einer Liste von Politikern aufgetaucht, die in Geldwäscheaffären verwickelt sein sollen.

Tzannis ist der erste griechische Politiker, der sich nach Ausbruch der schweren Finanzkrise das Leben nimmt. Wie mehrere griechische Medien übereinstimmend berichteten, hat sich der frühere Staatsekretär erhängt. Seine Frau habe seine Leiche im Keller seines Hauses in der mittelgriechischen Hafenstadt Volos entdeckt.

Der Sozialisten-Politiker soll in den vergangenen Tagen engen Freunden gesagt haben, er könne „die Schmähung nicht mehr ertragen“, wie die Athener Zeitung „To Vima“ auf ihrer Internetseite meldete.

Im September hatten Medien Listen mit 36 Namen von Politikern veröffentlicht, die Steuern hinterzogen oder Geld gewaschen haben sollen. Die griechische Regierung forderte die Justiz des Landes auf, die Gerüchte über die angebliche Verwicklung von Politikern umgehend aufzuklären. Unter den Verdächtigen sind ehemalige Minister, zahlreiche Parlamentsabgeordnete und der Chef einer kleinen Partei.

Die Listen sollen aus dem Amt zur Bekämpfung von Finanzdelikten SDOE stammen und an die Presse durchgesickert sein. Die Behörde prüft zurzeit, ob diese Politiker tatsächlich Steuern hinterzogen oder sich illegal bereichert haben. Harte Fakten über diese Fälle wurden jedoch bislang nicht veröffentlicht.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.10.2012, 03:02 Uhr

@DagmarK..sehr Witzig,
sparen Sie sich lieber diese 3 € für Ihre Rente, denn mit Leiharbeiterlohn und dann auch noch 20 Wochenstunden, werden Sie später jeden Cent gebrauchen können.

Account gelöscht!

05.10.2012, 14:28 Uhr

Unabhängig davon, dass so ein Vorfall immer tragische Einzelschicksale mit sich bringt, würde mich in diesem Fall ein genaues Obduktionsergebnis schon interessieren.

Mazi

05.10.2012, 16:19 Uhr

"Tzannis ist der erste griechische Politiker"

Etwas geschmacklos jetzt schon eine Nummerierung aufzumachen und damit quasi die Frage nachzuschieben, wo denn die anderen Politiker bleiben.

Bemerkenswert ist, dass kein Abschiedsbrief gefunden wurde. Jetzt fehlt nur noch die Nachricht, dass kein Interesse an der Aufklärung bestand. Dann ist die Nachricht verstanden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×