Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2012

14:13 Uhr

„Spiegel“-Bericht

Troika schlägt neuen Schuldenschnitt für Athen vor

Ein zweiter Schuldenschnitt für Griechenland? Die Troika denkt offensichtlich darüber nach - berichtet der „Spiegel“. Die öffentlichen Gläubiger sollen möglichweise dieses Mal auf ihre Forderungen verzichten.

Neuer Schuldenschnitt für Griechenland? dpa

Neuer Schuldenschnitt für Griechenland?

HamburgDie Troika aus Europäischer Union, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) schlägt nach einem Bericht des „Spiegels“ einen neuen Schuldenschnitt für Griechenland vor. Vor allem die öffentlichen Gläubiger sollten demnach auf einen großen Teil ihrer Forderungen verzichten. Eine Bestätigung dafür gab es nicht. „Uns liegt kein schriftlicher Bericht vor“, sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums am Sonntag.

Laut „Spiegel“ stoßen entsprechende Pläne in Deutschland auf Widerstand. Mit ihnen würde die Eurorettung erstmals den Steuerzahler direkt Geld kosten, weil die Euro-Partner Griechenlands direkt auf Forderungen verzichten würden. Die EZB soll sich nach dem Bericht nicht an dem neuen Schuldenschnitt beteiligen, weil ihr diese Form der Staatsfinanzierung verboten ist. Beim ersten Schuldenschnitt für Griechenland hatten private Gläubiger auf gut 50 Prozent ihrer Forderungen verzichtet.

Von

dpa

Kommentare (20)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vicario

28.10.2012, 14:35 Uhr

Zitat : Troika schlägt neuen Schuldenschnitt für Athen vor-
Endlich kommt die Zeit, in der die ganzen Euroretter ( EU,TROIKA,IWF,POLITCLOWNS) Farbe bekennen müßen ! Jetzt sind die Milliarden der Steuerzahler futsch ! Wir sind mal auf die Argumente gespannt, die jetzt vom " Lügenbaron Rote Nase", von der " Staatsratsvorsitzender ", von den "Journalistenschlaumeier" usw. kommen.
Eine Troika verhandelt in Griechenland mit FAKELAKI-REGIERUNGEN, dessen Vertreter fast komplett auf der Legard-Liste stehen...Unsere Staatsratsvorsitzende fährt nach Griechenland und verhandelt mit FAKELAKI-Vertretern.....alleine diese Tatsachen sprechen Bänder !!
Die EU-Bananenrepublik läßt grüßen !

Account gelöscht!

28.10.2012, 14:38 Uhr

Jetzt weiss ich endlich warum unsere Regierung so sehr auf den Troika-Bericht gewartet hat. Jetzt gibt es ja wieder eine Ausrede alle bisherige Versprechen zu brechen und endlich wird getan, was ohnehin vorgesehen war oder durch Hintertueren bereits erfolgt - den Buerger am "Erfolg" des Euros direkt zu beteiligen. Wenn hier mal das Eis gebrochen ist, dann gibt es kein Halten mehr - wetten!

Account gelöscht!

28.10.2012, 14:47 Uhr

Das war doch absolut absehbar. Den letzten Schuldenschnitt trugen die privaten Anleger. Das war notwendig, weil man sonst politisch kein zweites "Rettungspaket" hätte machen können. Blöd nur, dass das zweite Paket größer war als der Schuldenschnitt. Die Schuldenlast Griechenlands hat sich dadurch erhöht.

Das ist alles nur noch krank. Und vergessen wir eins nicht: Im Normalfall ist der Privatanleger auch Steuerzahler.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×