Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2017

03:52 Uhr

Spitzel in NRW-Finanzverwaltung?

„Der Skandal erreicht eine neue Dimension“

In der Affäre um die Ausforschung deutscher Steuerfahnder durch die Schweiz werden neue Details bekannt. Ein Spitzel soll in die NRW-Finanzverwaltung eingeschleust worden sein. Der NRW-Finanzminister ist empört.

Die Affäre um die Spionage des Schweizer Geheimdienstes in Deutschland zieht immer weitere Kreise. dpa

Spionage-Verdacht

Die Affäre um die Spionage des Schweizer Geheimdienstes in Deutschland zieht immer weitere Kreise.

Berlin/DüsseldorfDie Affäre um die Spionage des Schweizer Geheimdienstes in Deutschland zieht immer weitere Kreise. Nach Informationen von „Süddeutscher Zeitung“, NDR und WDR soll der Schweizer Nachrichtendienst NDB auch einen Informanten in der Finanzverwaltung von Nordrhein-Westfalen platziert haben.

Das gehe aus dem Haftbefehl gegen den am vergangenen Freitag in Frankfurt verhafteten Schweizer Agenten Daniel M. hervor. Demnach sollte die Quelle im Behördenapparat „unmittelbare Informationen“ darüber beschaffen, wie deutsche Behörden beim Ankauf sogenannter Steuer-CDs aus der Schweiz vorgehen.

Möglicher Spionage-Skandal: Schweizer soll deutsche Steuerfahnder ausspioniert haben

Möglicher Spionage-Skandal

Schweizer soll deutsche Steuerfahnder ausspioniert haben

Der am Freitag in Frankfurt verhaftete Schweizer soll für den eidgenössischen Geheimdienst deutsche Steuerfahnder ausspioniert haben. Ziel soll die Aufklärung von Steuer-CD-Käufen gewesen sein. Die Politik ist alarmiert.

NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) reagierte empört. „Wenn Spione Informanten aus der Finanzverwaltung anheuern, um die erfolgreichen NRW-Steuerfahnder bei ihrer Arbeit zu bespitzeln und denen in die Hände zu spielen, die Milliardengeschäfte auf Kosten der Allgemeinheit machen, erreicht der Skandal eine neue Dimension“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag).

Der Minister fügte hinzu: „Wenn es die Schweiz ernst meint mit einer Abkehr von dubiosen Geschäften ihrer Geldhäuser, dann müssen solche Räuberpistolen unterbleiben. Wir müssen schnell zu einer konstruktiven Zusammenarbeit gegen Steuerbetrug kommen, sonst sind am Ende äußerst fragwürdige Finanzjongleure die lachenden Dritten.“

Nach Informationen der „Bild“-Zeitung (Donnerstag) hat sich jetzt auch Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) in die Affäre eingeschaltet. Er habe dazu mit seinem schweizerischen Amtskollegen Didier Burkhalter telefoniert.

Nach dem Bericht von „Süddeutscher Zeitung“, NDR und WDR wurde die Operation in Deutschland offenbar von höchster Stelle im Schweizer Geheimdienst NDB gesteuert. Daniel M. habe den Auftrag erhalten, eine Liste mit den Namen und persönlichen Daten deutscher Steuerfahnder zu vervollständigen. Damit sei es den Schweizer Behörden möglich gewesen, die deutschen Steuerfahnder zu identifizieren, die am Ankauf der Bankdaten beteiligt gewesen waren.

Steuerjäger Norbert Walter-Borjans: „Dasselbe wie bei der Jagd nach Kokainhändlern“

Steuerjäger Norbert Walter-Borjans

Premium „Dasselbe wie bei der Jagd nach Kokainhändlern“

Niemand kämpft so rigoros gegen Steuersünder wie der NRW-Finanzminister – mit durchaus umstrittenen Mitteln. Im Interview spricht er über die Deals mit Datendieben und seine wichtigste anstehende Personalentscheidung.

Dies soll dann auch die Grundlage gewesen sein für mehrere Haftbefehle der Schweizer Justiz gegen deutsche Steuerfahnder, in denen den deutschen Beamten unter anderem „nachrichtliche Wirtschaftsspionage“ und „Verletzung des Bankgeheimnisses“ vorgeworfen werde.

Seit Januar 2006 hatten mehrere deutsche Bundesländer, darunter Nordrhein-Westfalen, CDs mit Bankdaten von Steuersündern aus der Schweiz und Liechtenstein gekauft. Dies sorgte für Verstimmungen in den Beziehungen zwischen Deutschland und der Schweiz.

Der Schweizer Geheimdienst hatte konkrete Angaben zu dem Fall abgelehnt. NDB-Chef Markus Seiler sagte am Dienstag in Bern, der Nachrichtendienst sei generell in der Schweiz und im Ausland aktiv. Zu seinen Aufgabe gehöre auch die Spionageabwehr. Es gelte zu verhindern, dass „jemand mit illegalen Mitteln Geheimnisse stiehlt“.

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Schemutat

04.05.2017, 08:48 Uhr

Die Deutschen Diebe von Schweizer Banken sind empört . allen voran Gabriel und natürlich
darf die Schweiz nicht einschreiten wenn Deutsche Politiker Bankendaten stehlen.

Wir sehen es ja bei uns wenn wir Opfer von Einbrüchen werden , die Verfolgung gleich Null und die Strafen fordern zu weiteren Einbrüchen auf.

Das müssen die Schweizer verstehen, oder bei Einreise von den verantwortlichen Deutschen Politikern in die Schweiz die Verhaftung vornehmen.

Herr Wolfgang Wüst

04.05.2017, 08:50 Uhr

Dass auch die Schweiz legitime eigene Interessen hat und diese mit den zur Verfügung stehenden Mitteln schützen will, muß anerkannt werden.

Nicht nur ehemalige deutsche Finanzminister verfügen über die Kavallerie.

Also ich finde nichts Verwerfliches am Tun der Schweizer!

Herr Kuno van Oyten

04.05.2017, 09:15 Uhr

Eigentlich enttäuschend was die Schweizer seit Jahren machen. Nur um sich an der Welt zu bereichern lassen sie alles zu was der Steuerhinterziehung dient. Sich dann auch noch feige als neutral aus allem raushalten zu wollen ist mehr als verwerflich. wo bleibt da eigentlich die Moral oder hört sie bei Geld mal wieder auf?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×