Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2016

12:22 Uhr

Staatliche Krankenversicherung

Obamas historische Gesundheitsreform enttäuscht

Obama hat die staatliche Krankenversicherung gegen den Widerstand der Republikaner durchgeboxt. Mehrere Krankenversicherer kündigen nun an, die Beiträge um bis zu 60 Prozent zu erhöhen. Das könnte fatale Folgen haben.

US-Präsident Barack Obama hat eine staatliche Krankenversicherung, die „Obamacare“, durchgesetzt. dpa

Versicherungsschutz für alle

US-Präsident Barack Obama hat eine staatliche Krankenversicherung, die „Obamacare“, durchgesetzt.

WashingtonSie steht weiter ganz oben auf der Abschussliste der Republikaner: „Obamacare“, die historische Gesundheitsreform von US-Präsident Barack Obama. Nachdem das Gesetz in den vergangenen Jahren gleich mehreren Gerichtsklagen verschiedener Gegner standgehalten hat, so etwa Vorstößen gegen Versicherungspflicht und staatliche Beihilfen, gibt es jetzt neue Probleme.

Der größte Krankenversicherer in Texas will seine Beiträge für individuelle Versicherungspläne um durchschnittlich fast 60 Prozent anheben – ein neues Zeichen, dass Obamas Reform das Problem drastischer Teuerungen nicht gelöst hat. Und Texas ist kein Einzelfall.

Mit der Begründung, dass sie durch „Obamacare“ finanzielle Einbußen erlitten haben, wollen viele Versicherer in den USA 2017 höhere Beiträge erheben. Das soll ihre Verluste unter anderem durch geringere Versicherungsabschlüsse und krankere Versicherungsnehmer ausgleichen.

US-Präsident Obama: Optimismus als Vermächtnis

US-Präsident Obama

Premium Optimismus als Vermächtnis

Barack Obama redet sein Land stark, seine Gegner reden es kaputt. Vor allem die wirtschaftlichen Fakten sprechen für den Präsidenten. Doch das Land ist zerstritten und verunsichert. Was wird bleiben? Eine Analyse.

Noch gibt es keinen Überblick über die Lage im gesamten Land. Aber Daten, die etwa für die Hälfte der 50 US-Staaten zur Verfügung stehen, deuten auf stärkere Beitragserhöhungen und zugleich auf große Unterschiede zwischen den einzelnen Staaten und zwischen den einzelnen Versicherern hin. Der Preis von Krankenversicherungen wird örtlich bestimmt.

Bereits vor wenigen Tagen hatte North Carolinas größter Versicherer mitgeteilt, dass er durchschnittliche Anhebungen von 18,8 Prozent anstrebt. Eine jüngste Analyse der Lage in neun US-Staaten durch die Beraterfirma Avalere ergab, dass die durchschnittlichen Beitragserhöhungen für den populärsten Versicherungsplan zwischen fünf Prozent im Staat Washington bis zu 44 Prozent in Vermont reichen.

US-Wahlkampf: Silicon Valley vs. Trump

US-Wahlkampf

Silicon Valley vs. Trump

Der Intel-Chef sagt ein Spendendinner für Donald Trump ab, HP gibt kein Geld mehr für den Parteitag. Während die Republikaner ihren Widerstand gegen den Milliardär aufgeben, stemmt sich die Tech-Welt gegen ihn. Noch.

Millionen Versicherungsnehmer werden zwar durch Beihilfen der Regierung, die in der Regel mehr als 70 Prozent der Beiträge abdecken, vor den Preisanstiegen geschützt sein. Amerikaner, die keinen Zugang zu einem Versicherungsplan über ihren Arbeitgeber haben, können direkt auf den „Obamacare“-Marktplätzen Policen erwerben.

Aber viele Kunden haben keinen Anspruch auf die einkommensabhängigen Zuschüsse und sind daher auch nicht von den Erhöhungen abgeschirmt. Zu dieser Gruppe zählen Kleinunternehmer, Selbstständige und Frührentner. Nach dem Gesetz sind die meisten Amerikaner versicherungspflichtig. Wer das nicht befolgt, dem drohen Bußgelder.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×