Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2011

21:05 Uhr

Staats-TV

Iranische Satelliten-Trägerrakete ins All geschossen

Mit einer Trägerrakete soll der Iran einen Wettersatelliten ins All geschossen haben. Und wieder fürchten die USA und ihre Verbündeten, dass das Land die Technologie auch zur Beförderung von Sprengköpfen nutzen könnte.

Der Wettersatellit Metop in einer Computerbildsimulation. Quelle: dpa

Der Wettersatellit Metop in einer Computerbildsimulation.

TeheranDer Iran hat nach Angaben staatlicher Medien eine Trägerrakete samt Satellit aus eigener Produktion ins Weltall geschossen. Der Wettersatellit Rassad 1 solle Bilder zur Erde senden, berichtete der arabischsprachige iranische Fernsehsender „Al-Alam“ am Mittwoch.

Im Februar 2009 hatte der Iran seinen ersten selbst gebauten Satelliten ins Weltall geschossen. Die USA und ihre Verbündeten befürchten, dass das Land die Langstreckentechnologie potenziell auch zur Beförderung von Sprengköpfen nutzen könnte. Sie verdächtigen den Iran, heimlich an der Entwicklung von Atomwaffen zu arbeiten. Die Regierung in Teheran weist dies zurück mit dem Verweis, ihr Atomprogramm diene ausschließlich der Energiegewinnung.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×