Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2012

04:28 Uhr

Staatsanleihen

Asmussen schlägt Athen Schuldenrückkauf per Kredit vor

Das Direktoriumsmitglied der EZB rät den Griechen, ihre eigenen Staatsanleihen zu kaufen – und sich dafür Geld zu leihen. Woher der Kredit kommen soll, gab Asmussen nicht an. Von der EZB aber offenbar nicht.

Jörg Asmussen, Chefvolkswirt im EZB-Direktorium, rät den Griechen, ihre eigenen Staatsanleihen mit geliehenem Geld zu kaufen. dapd

Jörg Asmussen, Chefvolkswirt im EZB-Direktorium, rät den Griechen, ihre eigenen Staatsanleihen mit geliehenem Geld zu kaufen.

München/BerlinIm Ringen um eine Bewältigung der Schuldenkrise in Griechenland hat EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen einen Anleihenrückkauf vorgeschlagen. Er könne sich vorstellen, dass die Regierung in Athen mit geliehenem Geld eigene Staatsanleihen auf den Finanzmärkten zurückkauft, um so die hohe Schuldenquote des Landes zu drücken, sagte Asmussen der „Süddeutschen Zeitung“.

Eine Senkung dieser Quote gilt als eine entscheidende Voraussetzung dafür, dass sich Griechenland in einigen Jahren wieder über private Kapitalgeber finanzieren und ohne Hilfe der Euro-Partner auskommen kann. Auch die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtete darüber. Demnach stieß der Vorstoß in Kreisen der Bundesregierung auf Ablehnung.

Die größten Schuldenmacher in der Euro-Zone

Irland

Das höchste Defizit in der Euro-Zone hat Irland. Es beträgt 8,3 Prozent des Bruttosozialprodukts.

Griechenland

Rund 7,3 Prozent beträgt das Haushaltsdefizit Griechenlands für 2012.

Spanien

Der Krisenstaat auf der Iberischen Halbinsel kommt auf ein Haushaltsdefizit von 6,9 Prozent.

Slowakei

Platz vier unter den größten Schuldensündern belegt mit einem Defizit von 4,8 Prozent die Slowakei.

Portugal

Knapp hinter der Slowakei reiht sich Portugal ein: Hier schlägt 2012 ein Defizit von 4,7 Prozent des Bruttosozialprodukts zu Buche.

Frankreich

Mit Hilfe von Steuererhöhungen und Einsparungen will Frankreich sein Haushaltsdefizit im nächsten Jahr eindämmen. Dieses Jahr beträgt es noch 4,5 Prozent.

Niederlande

Rund 20 Milliarden Euro müssten die Niederlande sparen, um ihr Defizit unter drei Prozent zu drücken. Derzeit liegt es bei 4,4 Prozent des Bruttosozialprodukts.

Slowenien

Auch Slowenien ringt mit steigender Verschuldung und schrumpfendem Wirtschaftswachstum. Das Haushaltsdefizit liegt 2012 bei 4,3 Prozent.

Zypern

„Sparen, kürzen, streichen“: So lautet auch das Motto in Zypern. Das Haushaltsdefizit liegt 2012 bei 3,4 Prozent des Bruttosozialprodukts.

„Im Moment zeichnet sich ab, dass die griechische Staatsverschuldung gemessen am Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2020 deutlich über jenen 120 Prozent liegen wird, die bisher angepeilt sind“, sagte Asmussen am Rande der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank in Tokio laut „SZ“ und ergänzte: „Daher muss man sich Elemente überlegen, um sich diesem Zielwert zu nähern. Dazu könnte ein Schuldenrückkauf gehören.“

Darüber hinaus gebe es eine Reihe weiterer Instrumente, über die man nachdenken könne. Details seines Vorschlags wollte der EZB-Direktor laut „SZ“ nicht nennen. Er verwies aber darauf, dass griechische Schuldtitel derzeit auf den Finanzmärkten weit unter ihrem Nominalwert gehandelt werden.

Würde die griechische Regierung diese Titel nun zurückkaufen, müsste sie dem Blatt zufolge - vereinfacht gesagt - für Anleihen im Nominalwert von 100 Euro nur einen Kurswert von beispielsweise 50 oder 70 Euro bezahlen. Die Schuldenquote würde spürbar sinken. Verkäufer der Anleihen könnten vor allem private Gläubiger wie Banken und Hedgefonds sein.

Wirtschaftsforscher: „Wir vermuten, dass Griechenland nicht zu retten ist“

Wirtschaftsforscher

„Griechenland ist nicht zu retten“

Forschungsinstitute sprechen sich für einen weiteren Schuldenschnitt aus.

Asmussen sagte dem Blatt: „Ganz klar: Die EZB kann einen solchen Schuldenrückkauf nicht durchführen, das wäre Sache des griechischen Staates.“ Er betonte, dass ein Schuldenrückkauf nicht gleichbedeutend mit einem Schuldenschnitt sei.

Die privaten Gläubiger Griechenlands haben bereits auf die Rückzahlung von etwa 100 Milliarden Euro verzichtet. Weil jedoch die Wirtschaft stärker einbricht als erwartet, steigt die Schuldenquote trotzdem massiv an.

Kommentare (68)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.10.2012, 18:48 Uhr

Jetzt ist der Bankenderegulierer & Finanztrickser völlig übergeschnappt. Schulden zu machen um die Schulden zu senken kann nur ein Stück aus der dank Euro zum Tollhaus verkommenen EU sein. Heute hat sie ja den Friedenspreis bekommen. Fällt mir nur noch ein R.I.P.

Schnellball

12.10.2012, 18:59 Uhr

...ein Schnellballsystem...mehr bleibt dem Fachmann nicht zur Lösung. Es ist Betrug.

Realist1

12.10.2012, 19:04 Uhr

Wir sind umgeben von Spielern; Taschenspielertricks. Das zeigt, was Asmussen wirklich drauf hat. Ein Schutz für die Deutschen vor solchen Volksvertretern ist nur ein sofortiges Berufsverbot.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×