Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.12.2011

08:20 Uhr

Staatsbegräbnis

Nordkoreaner nehmen Abschied vom „geliebten Führer“

Bei sibirischer Kälte begleiteten zehntausende Nordkoreaner den Sarg des verstorbenen Diktators Kim Jong Il. An der Spitze des Trauerkorso fuhr ein Wagen mit einem Riesenporträt des so genannten „geliebten Führer“.

Staatsbegräbnis Kim Jong Il

Pompöse Prozession

Staatsbegräbnis Kim Jong Il: Pompöse Prozession

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Seoul/PjöngjangDie Menschen in Nordkorea haben mit einer öffentlich inszenierten Beisetzungsfeier am Mittwoch Abschied von dem langjährigen Machthaber Kim Jong Il genommen. Das Staatsfernsehen zeigte eine Trauerprozession
durch die Hauptstadt Pjöngjang. Am Straßenrand standen dicht gedrängt Soldaten mit gesenkten Häuptern sowie Menschen, die demonstrativ ihre Trauer zeigten. Eine Limousine fuhr ein überdimensionales Bild des vor knapp zwei Wochen verstorbenen Staatschefs durch die verschneiten Straßen.

Es folgten der Leichenwagen mit dem Sarg, der vom Sohn und Nachfolger des Diktators, Kim Jong Un, sowie dessen Onkel Jang Song Thaek und dem Stabschef der Armee, Ri Yong Ho, begleitet wurde. Ihre
herausragende Stellung bei der Zeremonie lässt auch auf die künftigen Machtverhältnisse schließen.

Fernsehbilder zeigten schluchzende Bürger, die von Tränen geschüttelt „Vater, Vater“ rufen, als der von Armeefahrzeugen begleitete Trauerzug an ihnen vorbeifährt.
„Wenn ich den weißen Schnee fallen sehe, muss ich an die Errungenschaften des Generals denken und das treibt mir die Tränen in die Augen“, sagte eine Soldatin dem nordkoreanischen Fernsehen. Zu den Mythen, die den langjährigen Herrscher des weitgehend von der Außenwelt abgeschotteten Landes umranken, zählte seine angebliche Fähigkeit, das Wetter zu beeinflussen. In den staatlichen Medien war im Zusammenhang mit seinem Tod von ungewöhnlicher Kälte die Rede gewesen.

Nordkorea hatte den Tod Kim Jong Ils am Montag vergangener Woche bekanntgegeben. Demnach war der 69-Jährige zwei Tage zuvor gestorben. Sein plötzlicher Tod hatte in Ostasien zunächst für erhebliche Unruhe gesorgt. Mit dem Machtwechsel in Pjöngjang verbindet sich die Frage, wie sich das Land künftig im Streit über seine Atompolitik verhält.

Einem US-Experten zufolge kann Nordkorea wahrscheinlich früher als bisher erwartet eine Atomrakete einsatzfähig machen. Es werde wahrscheinlich nur noch ein bis zwei Jahre dauern, bis der kommunistische Staat einen nuklearen Raketensprengkopf einsatzbereit habe, schreibt der ehemalige Top-Experte eines überparteilichen Forschungsdienstes des US-Kongresses, Larry Niksch, in einem jüngst veröffentlichten Papier. Bislang galt eine Zeitspanne von fünf Jahren als realistisch.

Der nicht einmal 30-jährige Kim Jong Un ist der dritte Machthaber aus der Familie. Bereits vor der Beisetzungsfeier hatten sich Hinweise auf eine neue Machtstruktur verdichtet: Während Kim Jong Il das völlig verarmte Land als starker Mann regiert hatte, soll sein Sohn nicht als Autokrat, sondern gemeinsam mit seinem Onkel Jang und dem Militär herrschen, wie die Agentur Reuters von einer Person mit engen Verbindungen zu den Regierungen Nordkoreas und Chinas erfahren hatte.


Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×