Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2015

17:04 Uhr

Staatsbesuch

Obama kündigt Milliarden-Investitionen in Indien an

Die USA wollen Indien mit staatlich geförderten Investitionen und Krediten in Höhe von vier Milliarden Dollar unterstützen. Das kündigte US-Präsident Barack Obama bei seinem Besuch in Neu-Delhi an.

US-Präsident Barack Obama kündigte bei seinem Besuch in Indien Milliardeninvestitionen an. ap

US-Präsident Barack Obama kündigte bei seinem Besuch in Indien Milliardeninvestitionen an.

Neu-DelhiDie USA werden Indien nach den Worten von Präsident Barack Obama mit staatlich geförderten Investitionen und Krediten in Höhe von vier Milliarden Dollar unterstützen. Auf einem Treffen indischer Unternehmenschefs kündigte Obama am Montag an, die amerikanische Export-Import Bank werde die Ausfuhr von US-Waren nach Indien im Volumen von einer Milliarde Dollar finanzieren.

Daneben werde die Overseas Private Investment Corporation Kredite in einem Umfang von einer Milliarde Dollar an kleine und mittlere Unternehmen in ländlichen Gebieten Indiens vergeben. Weitere zwei Milliarden Dollar solle die US Trade and Development Agency für Projekte zur Nutzung erneuerbarer Energie zur Verfügung stellen, sagte Obama.

Zu dem Treffen mit Wirtschaftsführern hatte Ministerpräsident Narendra Modi eingeladen. Obama sieht das Potenzial der Wirtschaftskooperation beider Staaten bei weitem nicht ausgeschöpft. Die USA betrachten das Land als riesigen Markt und als Gegengewicht zur Dominanz Chinas in Asien.

Indien hat aber in seiner wirtschaftlichen Entwicklung wie auch in internationalen Angelegenheiten bislang kaum den Schulterschluss mit den USA gesucht und meist eigenständige Positionen vertreten. Der bilaterale Handel liegt mit einem Volumen von 100 Milliarden Dollar weit unter den Möglichkeiten. Die USA würden ihn gern verfünffachen.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.01.2015, 17:18 Uhr

Von China gelernt will Obama nun Indien zur weiteren Werkbank für die USA ausbauen. Das ist ja verständlich, geht jedoch an den Interessen Europas und dem Rest der Welt komplett vorbei.

Er wird sich Feinde machen - und es bleibt fraglich, ob die Unternehmen aus USA dort überhaupt hingehen werden.
Indien wird nicht wollen, für Dritte billig zu produzieren - und selbst kaum daran verdienen zu können.

Daher ist Indien kein gutes Betätigungsfeld für ideologisch verblendete Politiker wie etwa auch Obmama.
Man wird dort keinen Erfolg haben.

Herr Vittorio Queri

26.01.2015, 17:48 Uhr

>> Die USA wollen Indien mit staatlich geförderten Investitionen und Krediten in Höhe von vier Milliarden Dollar unterstützen. >>

Mit 4 Mrd. $ Investitionen ? Das macht Vjetnam neben Indien !

Lachnummer !

Wenigstens war die Reise für den Dampfplauderer nicht umsonst. Die Inder haben den Gaffer modernste Russische Militärtechnik vorgeführt : Flugzeuge, Panzer, Raketen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×