Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2012

03:15 Uhr

Staatsgast in Berlin

Hollande pocht bei Merkel-Besuch auf Euro-Bonds

Der frisch gekürte französische Präsident war zu Besuch im Kanzleramt. Es war eine Visite mit Hindernissen. Zwischen Kanzlerin Merkel und Hollande muss erst noch Harmonie entstehen. Der Gast sprach auch heikle Themen an.

Merkel empfängt Päsident Hollande

Video: Merkel empfängt Päsident Hollande

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinDer Sonnenschein hat den siegreichen sozialistischen Präsidenten zumindest am ersten Tag seiner Amtszeit verlassen. Denn in Paris musste François Hollande am Dienstag gleich zweimal den Anzug wechseln, weil er in den Einführungs-Zeremonien durchnässt wurde. Und als sich er sich am späten Nachmittag auf den Weg zu seinem symbolbeladenen Antrittsbesuch bei der konservativen Kanzlerin nach Berlin machte, zwang ihn ein Blitzschlag zunächst zur Umkehr. Als er endlich mit einem anderen Flugzeug in der Bundeshauptstadt ankommt, empfängt ihn Bundeskanzlerin Angela Merkel mit militärischen Ehren - und einem aus Westen heraufziehenden Nieselregen.

Frankreichs Präsident Hollande während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin. Reuters

Frankreichs Präsident Hollande während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin.

„Vielleicht ist das ja ein gutes Omen für die Zusammenarbeit“, scherzt Merkel später mit Hinweis auf den Blitz in der gemeinsamen Pressekonferenz. Tatsächlich wirken die Rahmenbedingungen nicht nur wegen des Wetters alles andere als ideal für den Neuanfang der deutsch-französischen Beziehungen nach dem Präsidentenwechsel im Elysee-Palast. Denn Hollande kam mit der Nachricht der schweren politischen Hypothek nach Berlin, dass die französische Wirtschaft im ersten Quartal quasi nicht mehr gewachsen war - während die deutsche Konjunktur schon wieder anzieht. Deshalb versucht auch keiner der beiden bei ihrem ersten gemeinsamen Presseauftritt am Abend nach einem kurzen ersten Gespräch, die Differenzen und Probleme wegzulächeln. „Ich sehe der Arbeit mit Freude und Spannung entgegen“, meint Merkel eher doppeldeutig.

Und Hollande setzt zwar zu einem verbalen Bekenntnis zur Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft an. Aber dann wiederholt er etwa seine Forderung nach den in Deutschland verpönten Euro-Bonds. Und ob er den von Deutschland geforderten Fiskalpakt für eine straffere Haushaltsdisziplin wirklich ohne Änderungen ratifizieren wird, lässt er ausdrücklich offen. Merkel schaut bei der Antwort besorgt - und lächelt erst, als Hollande sich am Ende seiner Antwort das Hintertürchen offen lässt, den Fiskalpakt doch noch zu unterzeichnen, wenn denn nur genug für Wachstum in Europa getan werde.

Kommentare (51)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

EU-Jurist

15.05.2012, 20:08 Uhr

Wenn da mal nich Angie und die Bilderberger das HAARP benutzt haben :-D :-D :-D

Oder was sagen meine lieben Verschwörungsfreunde dazu?

Bj@rn

15.05.2012, 20:10 Uhr

Unsere Flak war auch schon mal effektiver.

Bj@rn

15.05.2012, 20:12 Uhr

Quatsch. Das war der Mossad mit ner Reichsflugscheibe!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×