Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2014

17:03 Uhr

Staatskonzern MVM

Ungarn will Eon Gasfirmen abkaufen

Ungarns Regierung will den Einfluss auf die Energieversorgung weiter ausbauen: Der Staatskonzern MVM will Gasfirmen von Eon übernehmen. Das Geschäft könnte noch dieses Jahr stattfinden: Eon drücken Milliardenschulden.

Zu den ins Visier genommenen Firmen gehören unter anderem die beiden Gasvertriebsunternehmen von Eon in Ungarn: Ein Erdgasspeicher. dpa

Zu den ins Visier genommenen Firmen gehören unter anderem die beiden Gasvertriebsunternehmen von Eon in Ungarn: Ein Erdgasspeicher.

BudapestDer staatliche ungarische Versorger MVM will mehrere heimische Gasfirmen des Energiekonzerns Eon übernehmen. MVM habe eine nicht bindende Absichtserklärung unterzeichnet, teilten die beteiligten Unternehmen am Mittwoch mit.

Zu den ins Visier genommenen Firmen gehören unter anderem die beiden Gasvertriebsunternehmen von Eon in Ungarn. MVM prüfe nun die Bücher, bevor Verhandlungen über den Preis folgen könnten. Die Transaktion könne noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban will den Einfluss auf die Energieversorgung ausbauen. Im Herbst hatte MVM bereits für umgerechnet 136 Millionen Euro eine RWE-Beteiligung von 49,8 Prozent an einem Budapester Gasversorger übernommen.

Im März 2013 hatte Eon schon einmal Gasgeschäfte an MVM veräußert und dabei rund 870 Millionen Euro kassiert. Eon-Chef Johannes Teyssen hat in den vergangenen Jahren ein ganze Reihe von Beteiligungen abgestoßen. Eon macht wie dem Konkurrenten RWE die Energiewende zu schaffen. Den Konzern drücken Schulden von über 33 Milliarden Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×