Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2012

18:10 Uhr

Staatsschulden

Griechenland braucht mehr, viel mehr Geld

Die griechischen Sparbemühungen laufen offenbar ins Leere. Das hoch verschuldete Land braucht, so neue Berechnungen, viel mehr Geld als bislang angenommen. Ob es eine weitere Finanzspritze gibt, ist höchst umstritten.

Griechischer Euro: Bekommt das hoch verschuldete Land weitere finanzielle Hilfe? dpa

Griechischer Euro: Bekommt das hoch verschuldete Land weitere finanzielle Hilfe?

Berlin/HamburgDas hoch verschuldete Griechenland braucht offenbar noch viel mehr Geld als bislang angenommen. So fehlten in den beiden kommenden Jahren nicht 11,5 Milliarden Euro, wie von der Regierung in Athen eingeräumt, sondern bis zu 14 Milliarden Euro. Das schreibt „Der Spiegel“ am Samstag unter Berufung auf jüngste Erkenntnisse der sogenannten Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds nach einer Recherchetour im Land.

Ursache für die akuten Finanznöte sind demzufolge Rückschläge bei Privatisierungen und die wegen der verschlechterten Wirtschaftslage ausbleibenden Steuereinnahmen. Dies hätten die Abgesandten der EU-Troika herausgefunden. Die genaue Höhe des zusätzlichen Finanzbedarfs solle Anfang September ermittelt werden, wenn die Troika zu ihrem nächsten Besuch nach Griechenland komme.

Die Delegation rüge in ihrem Zwischenbericht auch, dass die Regierung von Ministerpräsident Antonis Samaras schon bisher nicht habe erklären können, wie sie die Einsparungen von 11,5 Milliarden Euro erreichen wolle. Rund ein Drittel der geplanten Einsparungen sei nicht gedeckt.

Die Regierungen der Eurozone suchen dem Magazinbericht zufolge derzeit nach einem Weg, die Finanzierungslücke ohne ein neues Hilfspaket zu überbrücken. Im Gespräch sei, dass die Geberländer Griechenlands einen Rabatt auf die Zinsen für ihre Hilfskredite gewährten oder sich mit einer kompletten Stundung einverstanden erklärten.

Kommentare (42)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rainer_J

18.08.2012, 18:33 Uhr

Zitat:"Griechenland braucht mehr, viel mehr Geld"

Griechenland braucht genau zwei Dinge:

Ein Finanzministerium und eine eigene Währung.

Account gelöscht!

18.08.2012, 19:09 Uhr

"Kennen Sie den? Griechenland braucht mehr Geld."

Diesen Spruch habe ich schon vor einiger Zeit im Internet gelesen. Er trifft immer und immer wieder zu. Solange Griechenland im Euro bleibt, wird dieser Spruch aktuell bleiben!

Der_Henker

18.08.2012, 19:29 Uhr

+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

„Nicht persönlich werden

Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
(http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×