Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2015

15:01 Uhr

Standard & Poor's

Grexit für Euro-Staaten verkraftbar

Die Ratingagentur Standard & Poor's sieht die Folgen eines „Grexit“ für die Euro-Partner begrenzt. Andere Länder würden nicht unmittelbar unter Druck geraten, sollte Griechenland des Währungsraum verlassen.

Griechenland steckt weiter in der Krise. dpa

Keine Einigung im Schuldenstreit

Griechenland steckt weiter in der Krise.

BangaloreEin Euro-Austritt Griechenlands wäre nach Einschätzung der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) für die verbleibenden Euro-Staaten verkraftbar. Ein sogenannter „Grexit“ dürfte andere Länder nicht unmittelbar unter Druck setzen, den Währungsraum zu verlassen, erklärten die S&P-Experten am Donnerstag. Dafür sorge der Rettungsschirm ESM, den die Euro-Mitglieder seit 2012 aufbauten. Daher wären die finanziellen Risiken eines „Grexit“ für die Währungspartner geringer als damals. Die Lasten für die übrigen 18 Euro-Staaten wären moderat und könnten zudem über Jahrzehnte abbezahlt werden, sagte S&P-Analyst Moritz Krämer.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Henry Wuttke

19.02.2015, 17:33 Uhr

Grexit für Euro-Staaten verkraftbar

Und, „Die Lasten für die übrigen 18 Euro-Staaten wären moderat und könnten zudem über Jahrzehnte abbezahlt werden, sagte S&P-Analyst Moritz Krämer.“ Na los, auf was warten die Griechen noch. Vielleicht sind die Drachmen schon gedruckt, oder ist der Sauhaufen in der Regierung so langsam.

Solange Griechenland mit der Euro-Währung wirtschaften muss, wird Griechenland für immer in der Krise bleiben. Es gibt keine durchschlagende Industrie mit der Griechenland jemals diese vielen Milliarden Euro erwirtschaften könnte, um das Wirtschaftswachstum zu gelangen was nötig wäre.

Die griechische Regierung kann, will und wird auch seine Strukturreformen nicht umsetzen. Das Land ist und bleibt in allen Positionen korrupt. Wo bitte schön ist die Liste wie und durch welche Gesetze die Steuersünder in den Knast gesperrt werden, wenn diese die Steuern nicht bezahlen? Das wäre der allererste Punkt. Aber nein, hier passiert gar nichts. Bei soviel Verarschung muss man schon wütend werden.

Überhaupt hat Brüssel dafür gesorgt, dass die deutsche Bevölkerung und deren Generationen betrogen werden. Zudem wurden die vernünftigen Geschäftsmodelle der deutschen Bankinstitute durch Brüssels irre Geldpolitik zerstört. Der Niedrigzins bringt den Schaden für Jahrzehnte und Brüssel verhält sich seit Jahren geschäftsschädigend und kriminell.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×