Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2015

09:40 Uhr

Standard & Poor's

Puerto Rico ist so gut wie pleite

Die Ratingagentur Standard & Poor's senkt die Kreditwürdigkeit von Puerto Rico: Die Karibikinsel wird nur noch mit der Note CC bewertet. Ein Zahlungsausfall der verschuldeten Karibikinsel sei so gut wie sicher.

Puerto Rico war bis 1898 spanische Kolonie und ist wie einige andere Karibikinseln mit den USA assoziiert. dpa

Puerto Rico

Puerto Rico war bis 1898 spanische Kolonie und ist wie einige andere Karibikinseln mit den USA assoziiert.

WashingtonDie mit den USA assoziierte Karibikinsel Puerto Rico steht nach Einschätzung der Ratingagentur Standard & Poor's unmittelbar vor einer Pleite. S&P senkte die Kreditwürdigkeit der Insel am Dienstag auf die Note CC und damit auf einen „drohenden Zahlungsausfall“ ab. Die Ratingagentur sei der Auffassung, dass eine Pleite „praktisch Gewissheit“ sei, erklärte S&P-Analyst Brendan Browne.

Die Regierung von Puerto Rico hatte Ende Juni mitgeteilt, ihre Schulden von rund 73 Milliarden Dollar nicht mehr bedienen zu können und deshalb mit den Gläubigern verhandeln zu wollen. Nach Einschätzung von S&P würden die Geldgeber dann nicht den Nennwert ihrer Schuldtitel zurückerhalten.

Puerto Rico war bis 1898 spanische Kolonie und ist wie einige andere Karibikinseln mit den USA assoziiert. Die Bewohner Puerto Ricos haben seit dem Jahr 1917 die US-Staatsbürgerschaft und dienen in der Armee, sind in den USA aber nicht wahlberechtigt oder steuerpflichtig.

Staatspleite: Argentinien stärkt Griechenland den Rücken

Staatspleite

Argentinien stärkt Griechenland den Rücken

Die Griechen wollen sich den Sparvorgaben von IWF und EU nicht beugen. Das findet die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner richtig. Sie weist darauf hin, welche Folgen die Staatspleite in ihrem Land hatte.

Die Wirtschaft der Insel schrumpft seit sieben Jahren. Wegen des besonderen Status kann Puerto Rico mit seinen 3,5 Millionen Einwohnern nicht offiziell Insolvenz anmelden. Ein Zahlungsausfall könnte deshalb jahrelange Verhandlungen nach sich ziehen, um die Krise beizulegen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×