Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2011

19:25 Uhr

Steuerabkommen

Experten kritisieren Steuerdeal mit der Schweiz

VonDonata Riedel

ExklusivFinanzminister Schäuble will Schwarzgeld zurückholen: Mit einer Einmalüberweisung der Schweizer Banken an den deutschen Fiskus. Experten wollen nicht so leicht Gras über jahrelange Steuerhinterziehung wachsen lassen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Quelle: AFP

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

BerlinDie deutsche Steuergewerkschaft übt scharfe Kritik am Plan von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), die Schweizer Banken mit der Nachzahlung der bisher in der Schweiz von deutschen Kontoinhabern hinterzogenen Steuern zu betrauen. „Wenn das so kommt, dann kämen ausgerechnet diejenigen am günstigsten weg, die am längsten in der Illegalität durchgehalten haben“, kritisierte Thomas Eigenthaler, Chef der deutschen Steuergewerkschaft, den Plan gegenüber dem Handelsblatt (Dienstagsausgabe).

Nach Informationen aus deutschen Regierungskreisen ist vorgesehen, dass die Schweizer Banken einen milliardenschweren Abschlag auf die Gewinne der letzten zehn Jahre an den deutschen Fiskus überweisen und dann mit den Kontoinhabern über eine Steuernachzahlung von maximal 30 Prozent verhandeln. Etwaige Mehrergebnisse würden sie dann ebenfalls anonym überweisen. "Für ehrliche Steuerzahler und auch für jene, die letztes Jahr per Selbstanzeige und mit hohen Steuernachzahlungen ihr Schwarzgeld legalisiert haben, ist das ein Schlag ins Gesicht“, sagte Eigenthaler.

Er verlangte, dass die Pauschale für diese Altfälle mindestens der Spitzensteuersatz von 42 Prozent sein müsse, da es auch in Deutschland erst seit 2009 die Abgeltungsteuer von 25 Prozent gibt. Außerdem reiche es nicht, nur die Zinsgewinne nachträglich zu besteuern: In den meisten Fällen handele es sich um unversteuertes Kapital. Den erfahrenen Finanzbeamten stört auch, dass es keinerlei Kontrolle darüber geben soll, ob die Banken tatsächlich mit ihren Kunden eine Nachzahlung aushandeln. „Was passiert denn, wenn ein Kunde sich das Geld lieber bar auszahlen lässt und woanders hin flieht?“ fragte er.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wutbuerger

18.07.2011, 19:38 Uhr

Korruptes, verlogenes Politikerpack !!!
Gerade der Schäuble hat nötig !!!
Was ist denn mit den 100000.- DM passiert, die er damals zufällig in der Schublade "vergessen" hat ?????

Heribert

18.07.2011, 19:39 Uhr

Ja, verlogenes Pack ist das : http://www.gulli.com/news/11412-schaeuble-100000-dm-in-der-schublade-vergessen-2009-10-25

Hingucker

18.07.2011, 19:47 Uhr

@Wutbuerger: Gebe dir vollkommen Recht!!!

Wir sind nicht nur eine Bananenrepublik, unsere Politker leben es vor und das öffentlich.
Die Reichen werden geschützt, bekommen Steuergeschenke, Möglichkeiten werden geschaffen, dass sie ihre Kohle Ausland bringen können und uns erzählen sie blödes Blabla.

Wem soll man denn noch glauben!

Es gibt ein altes Sprichwort:

Pack schlägt sich, Pack verträgt sich!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×