Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2015

15:55 Uhr

Steuerdumping

EU-Parlament schafft Sonderausschuss für „Luxleaks”

Das EU-Parlament hat einen Sonderausschuss zu „Luxleaks”-Affäre auf den Weg gebracht. Das Gremium soll Steuerdumping-Praktiken untersuchen. Es soll klären, wer in der EU für aggressive Steuerpolitik verantwortlich ist.

Das EU-Parlament zieht aus der Luxemburger Steuerdumping-Affäre Konsequenzen und schafft einen Sonderausschuss. dpa

Luxemburg

Das EU-Parlament zieht aus der Luxemburger Steuerdumping-Affäre Konsequenzen und schafft einen Sonderausschuss.

StraßburgDas Europaparlament hat einen Sonderausschuss zur Aufklärung des Steuerdumpings für internationale Großunternehmen in Luxemburg und anderen EU-Staaten auf den Weg gebracht. Eine sehr große Mehrheit des Straßburger Parlaments stimmte der Einrichtung des Gremiums am Donnerstag zu. Wegen der „Luxleak” genannten Affäre um massive Steuererleichterungen in Luxemburg steht EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker seit Monaten unter Druck. Der Christdemokrat war fast zwei Jahrzehnte Finanzminister und Regierungschef Luxemburgs und wird für die Steuerpraktiken des Großherzogtums mitverantwortlich gemacht.

Steueroasen

Bahamas

Ein echtes Paradies: Viel Sonne, Strand und keine Steuern für Unternehmen, Werktätige und Privatiers

Dublin

Irische Spezialität: doppelter Firmensitz mit direktem Zugang in die Karibik

Amsterdam

Keine Steuern auf Lizenzen! Der Fiskus bietet geheime „Tax Rulings“ zu Sonderkollektionen an

Berlin

Nie mehr geteilt: Unternehmen vererben ohne Steuer. Gilt auch für privates Geld-, Aktien-, Immobilienvermögen

Guernsey

Kanalinsel im Kronbesitz von Elisabeth II. ohne Mehrwert-, Kapitalertrag- und Erbschaftsteuer. Milde Tarife für Unternehmen

Antwerpen

Flamen mögen forschungsintensive Firmen: nur 6,8 Prozent Steuern. Plus: Fiktive Eigenkapitalzinsen drücken den Gewinn

Stockholm

Auf den ersten Blick teuer, aber reizvolle Doppelbesteuerungsabkommen mit Polen oder Südkorea

Cook Islands

Gerade wer mit Kunst handelt, liebt die Finanzverwaltung der Insel für ihre Flexibilität und Verschwiegenheit

Der Sonderausschuss soll laut Mandat klären, ob die teilweise massiven Steuervorteile, die einige Staaten internationalen Unternehmen gewähren, eine Wettbewerbsverzerrung darstellen und damit gegen EU-Recht verstoßen. Es solle geklärt werden, wer in der EU „für aggressive Steuerpolitik und Steuerdumping” verantwortlich ist und wer davon profitiert hat, kündigte der deutsche Grüne-Abgeordnete Sven Giegold an. Die Bürger hätten das Recht zu wissen, „wie Regierungen und große Konzerne seit Jahrzehnten gemeinsame Sache machen”. Giegold zufolge sollen unter anderem Vorstandsmitglieder großer Konzerne und ehemalige Finanzminister - darunter auch Juncker - geladen werden.

Die Grünen und Teile der Linken im EU-Parlament hatten ursprünglich einen Untersuchungsausschuss gefordert. Dieser hätte mehr Befugnisse gehabt als der Sonderausschuss - vor allem das Recht auf Einsicht in die Unterlagen nationaler Behörden. Diese Forderung war aber von den Vorsitzenden der großen Fraktionen abgelehnt worden. Sie begründeten dies mit Bedenken des juristischen Dienstes im Europaparlament. Der Sonderausschuss sei nur die "zweitbeste Lösung" zur Aufklärung der Systemen zu Steuervermeidung und Steuerdumping in der EU, bedauerte die Ko-Vorsitzende der Grünen, Rebecca Harms.

45 Abgeordnete wurden zu Mitgliedern des Ausschusses ernannt, unter ihnen die Deutschen Burkhard Balz (CDU), Markus Ferber (CSU), Peter Simon (SPD), Michael Theurer (FDP) und Bernd Lucke (AfD). Die Grünen ernannten unter anderen Giegold und Eva Joly, die als frühere französische Untersuchungsrichterin an der Aufklärung mehrerer Korruptionsskandale in Frankreich beteiligt war. Das Mandat ist zunächst auf ein halbes Jahr begrenzt, kann aber anschließend um sechs Monate verlängert werden. Der Ausschuss soll seine Schlussfolgerungen in einem Bericht darlegen und gleichzeitig Vorschläge für Maßnahmen gegen Steuervermeidung machen.

Anfang November hatte ein internationales Recherchenetzwerk detailliert über hunderte Fälle berichtet, in denen multinationale Konzerne in Luxemburg auf Kosten anderer EU-Länder Steuerzahlungen vermeiden. Juncker hatte bisher Verstöße gegen das EU-Recht durch Luxemburg stets bestritten. Die EU-Kommission warf dem Großherzogtum aber Mitte Januar vor, dem Internet-Händler Amazon unzulässige Steuervorteile gewährt zu haben. Im Visier sind auch Steuererleichterungen für Großunternehmen wie die Kaffeehauskette Starbucks und den Computerkonzern Apple in anderen EU-Staaten, etwa in Belgien, Irland und den Niederlanden.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×