Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2016

16:46 Uhr

Steuerforderungen an Apple

EU-Finanzminister erhöhen Druck auf IT-Riesen

Die EU-Finanzminister haben sich hinter die Steuerforderungen an Apple gestellt. Anstatt rechtliche Schritte einzuleiten, solle der IT-Konzern den Beitrag schnellstmöglich an Irland überweisen.

Die EU-Finanzminister wollen gegen Steuertricks von großen Konzernen wie Apple härter vorgehen. AFP; Files; Francois Guillot

Apple

Die EU-Finanzminister wollen gegen Steuertricks von großen Konzernen härter vorgehen.

BratislavaDie EU-Finanzminister wollen weiter gegen Steuertricks multinationaler Konzerne wie Apple vorgehen. Bei einem Treffen in Bratislava stellten sich am Samstag mehrere von ihnen hinter die Entscheidung der EU-Kommission, eine Steuernachzahlung vom US-Konzern zu verlangen. Apple solle sich bereit machen, den Betrag an Irland zu überweisen, sagte der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloema.

Sowohl Apple als auch Irland, das um seinen Ruf als Standort für multinationale Unternehmen bangt, haben Einspruch gegen die Entscheidung der EU-Kommission eingelegt. Diese hatte in einer Untersuchung festgestellt, dass Apple in Irland, wo es seine Europa-Zentrale hat, mehr als zehn Jahre lang mehrere Milliarden Euro zu wenig an Steuern zahlen musste.

Internationale Konzerne wie Apple hätten eine Verpflichtung, Steuern auf einem fairen Niveau zu entrichten, sagte Dijsselbloem. „Internationale Steuerschlupflöcher gehören der Vergangenheit an.“

Sei britischer Kollege Philip Hammond sagte, die EU wolle, dass internationale Firmen den richtigen Steuersatz am richtigen Ort zahlten. „Das ist der faire Weg und wir werden sicherstellen, dass es so passiert.“

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×