Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2011

12:02 Uhr

Steuern

Obamas verdienten 1,7 Millionen Dollar

Auch der US-Präsident muss eine Steuererklärung abgeben, genau wie all die anderen Amerikaner am so genannten "Tax Day"- dabei hat die First Family sicherlich ein höheres Einkommen zu verwalten, als so mancher Bürger.

Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle Obama nach einem Empfang. Quelle: dapd

Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle Obama nach einem Empfang.

Auch die First Family verdient Geld und kommt nicht um eine Steuererklärung herum. US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle haben im vergangenen Jahr 2010 zusammen die stolze Summe von 1 728 096 Dollar (1 214 061 Euro) erarbeitet. Diese Information veröffentlichte das Weiße Haus pünktlich zum amerikanischen "Tax Day" - das ist der Tag, der für amerikanische Steuerzahler letzter Termin zur Abgabe der Steuererklärung ist. Das ist nicht ungewöhnlich: Bei US-Präsidenten gibt es seit jeher die Tradition, dass alle Einnahmen öffentlich gemacht werden.

Ein Großteil des Geldes stamme aus Buchhonoraren des Präsidenten, teilte das Weiße Haus am Montag mit. Alles in allem habe das Ehepaar 453 770 Dollar Bundessteuern bezahlt, hinzu kämen noch einmal gut 51 000 Dollar lokale Steuern in ihrem Heimatstaat Illinois. Doch das Geld nutzen die Obamas nicht nur für sich selbst: So spendeten der Präsident und die First Lady 245 075 Dollar für wohltätige Zwecke. Davon ging ein Teil an eine Organisation ("Fisher House Foundation"), die sich um Mitglieder des US-Militärs kümmert und deren Angehörige unterstützt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×