Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2011

00:57 Uhr

Stilllegung

Sellafield ist den Briten zu riskant

Die Atomkatastrophe in Japan zieht erneut Konsequenzen in Europa nach sich: Die britischen Behörden planen eine Stilllegung. Betroffen ist kein Atomkraftwerk, sondern die einzige Wiederaufbereitungsanlage des Landes.

Die britische Wiederaubereitungsanlage Sellafield. Quelle: Reuters

Die britische Wiederaubereitungsanlage Sellafield.

LondonDie britischen Atombehörden wollen die Wiederaufbereitungsanlage in Sellafield stilllegen. Die „Risikoeinschätzung“ habe sich nach den Ereignissen im japanischen Fukushima geändert, teilte die für nukleare Abfälle zuständige Behörde NDA am Mittwoch mit.

Die Anlage zur Herstellung plutoniumhaltiger Brennelemente führte zuletzt ausschließlich Aufträge aus Japan aus. Zu den Kunden gehörte auch das Kraftwerk in Fukushima-Daiichi, das am 11. März von einem Erdbeben und einem anschließenden Tsunami schwer beschädigt wurde. Die Wiederaufbereitungsanlage im Nordwesten Englands ist die einzige ihrer Art im Land.

Von der Schließung wären etwa 600 Mitarbeiter betroffen. Gewerkschafter bezeichneten den angekündigten Schritt als kurzsichtig. Umweltaktivisten erklärten, die Maßnahme verdeutliche den „Aberwitz der britischen Atomindustrie“.

Vertreter der NDA teilten nach Angaben des britischen Fernsehsenders BBC mit, die von der Schließung betroffenen Arbeiter könnten in anderen Teilen des Atomkomplexes Sellafield eingesetzt werden.

Ein Zeitpunkt für die geplante Stilllegung der Wiederaufbereitungsanlage wurde zunächst nicht genannt.

Von

dapd

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

W.Kloeckner

04.08.2011, 05:37 Uhr

Es wird nicht die Wiederaufarbeitungsankage bestrahlter Brennelemente stillgelegt sondern eine MOX-Brennelementfertigungsanlage (MOX=Mixed Oxyde U/Pu).
Sie müssen sich bei der Recherche mehr Mühe machen,um nicht vollständig missverständliche Informationen in die Welt zu setzen.

StefanSchuster

04.08.2011, 07:36 Uhr

Ein differenzierterer Bericht würde wohl nicht ins politisch korrekte Konzept passen, dem sich auch das Handelsblatt freiwillig unterwirft...

Kalle

04.08.2011, 08:33 Uhr

Ja, ja. Falschmeldungen wie bei uns üblich. Wenn kein Bedarf an MOX-Elementen mehr besteht, werden keine mehr hergestellt. Ganz normal. Der Rest arbeitet weiter wie bisher. Zum Glück gibt es wache Mitbürger die das mitbekommen. GB baut die Kernenergie sogar weiter aus wird berichtet, aber nicht bei uns.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×