Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2016

17:18 Uhr

Stockholm

Dutzende Maskierte machen Jagd auf Flüchtlinge

Maskenmänner in schwarz, die durch die Straßen ziehen und Migranten jagen: In Stockholm kam es zu beunruhigenden Szenen. Die Täter forderten eine „verdiente Strafe“ für Nordafrikaner. Die Polizei nahm vier Personen fest.

Zuletzt teilte die Regierung in Schweden mit, man plane die Abschiebung von 80.000 abgelehnten Asylbewerbern. dpa

Abschiebungen angekündigt

Zuletzt teilte die Regierung in Schweden mit, man plane die Abschiebung von 80.000 abgelehnten Asylbewerbern.

StockholmIn der schwedischen Hauptstadt Stockholm haben in der Nacht zum Samstag mehrere dutzend maskierte Männer Jagd auf Flüchtlinge gemacht. „Als ich vorbeikam, sah ich eine Gruppe von Maskierten und schwarz Gekleideten, die auf Ausländer einschlugen“, sagte ein Augenzeuge der Tageszeitung „Aftonbladet“. Die Polizei meldete vier Festnahmen, darunter ein 46-Jähriger, der einem Polizisten in Zivil ins Gesicht geschlagen hatte.

Die Polizei war vorab über die Verabredung von rechtsextremistischen Gruppen für die Aggression am Sergels Torg informiert – einem großen Platz im Zentrum Stockholms, der als Treffpunkt von Jugendlichen, Obdachlosen und jungen Einwanderern bekannt ist. Deshalb wurden in der Gegend starke Polizeieinheiten zusammengezogen. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Bildung einer gewalttätigen Vereinigung eingeleitet. Der Polizei lagen am Samstag keine Strafanzeigen vor.

Auf Flugblättern, riefen die Organisatoren des Treffens dazu auf, „Kindern aus den Straßen Nordafrikas ihre verdiente Strafe zu erteilen“. Die Website Nordfront, die zur Neonazi-Bewegung SMR gehört, sprach von 100 Hooligans, die an dem Treffen teilgenommen hätten.

Flüchtlinge in Schweden: Lassen sich Zehntausende Asylbewerber abschieben?

Flüchtlinge in Schweden

Lassen sich Zehntausende Asylbewerber abschieben?

Schweden plant die Abschiebung von bis zu 80.000 Flüchtlingen. Sogar Charterflugzeuge sollen eingesetzt werden. Doch bei der Umsetzung dieser rigiden Politik gibt es Probleme – wie man sie auch aus Deutschland kennt.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×