Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2014

07:17 Uhr

Strafgerichtshof

Frankreich will sich mit Syrien-Konflikt befassen

Die französische Regierung will ein Ende des Konflikts in Syrien. Deshalb soll das Strafgerichtshof die Kriegsverbrechen im Bürgerkrieg untersuchen. Ein Resolutionsentwurf wurde bereits im UN-Sicherheitshof vorgelegt.

Durch den syrischen Bürgerkrieg sind unter anderem tausende Kinder getötet worden. Das Internationale Strafgerichtshof soll nun die im Konflikt verübten Kriegsverbrechen untersuchen. obs

Durch den syrischen Bürgerkrieg sind unter anderem tausende Kinder getötet worden. Das Internationale Strafgerichtshof soll nun die im Konflikt verübten Kriegsverbrechen untersuchen.

New YorkDie im Bürgerkrieg in Syrien verübten Kriegsverbrechen sollen nach den Vorstellungen der französischen Regierung vom Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag untersucht werden. Die französische Delegation bei den Vereinten Nationen verteilte nach Angaben von Diplomaten am Montag an die anderen 14 Mitglieder des UN-Sicherheitsrates einen Resolutionsentwurf, in dem eine Untersuchung aller Menschenrechtsverletzungen seit dem Beginn des bewaffneten Konfliktes im März 2011 beantragt wird. Die Aussprache darüber soll am Mittwoch einsetzen.

Der Resolutionsentwurf bezieht sich auf Verbrechen seitens der Regierungstruppen und der regierungstreuen Milizen ebenso wie auf die Verbrechen seitens „bewaffneter nicht staatlicher Gruppen“ in Syrien. Die Regierung in Paris hofft, dass die Ausgewogenheit einen einvernehmlichen Beschluss ermöglicht. Allerdings ist es nicht ausgeschlossen, dass Russland im Sicherheitsrat sein Veto gegen eine solche Resolution einlegt. Schon bislang hatte Russland wiederholt Beschlüsse des höchsten UN-Gremiums blockiert, die zur Beilegung des Konflikts beitragen sollten. Im Februar wurde allerdings die UN-Resolution 2139 angenommen, in der eine bessere Versorgung der Hilfsbedürftigen gefordert wurde.

Bürgerkrieg: Zahl der Syrien-Flüchtlinge übersteigt Kontingente

Bürgerkrieg

Zahl der Syrien-Flüchtlinge übersteigt Kontingente

Wegen des Bürgerkries in Syrien müssen immer mehr Menschen das Land verlassen. Allein in Niedersachsen sprengt die Anzahl der Flüchtlinge die Kontingente um 2400 Prozent. Politiker fordern ein Aufstocken der Plätze.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.05.2014, 11:22 Uhr

bitte dann auch aufklären wer diese " „bewaffnete nicht staatliche Gruppen“" ausgerüstet und eingeschleust hat...

und da auch Strafen alles andere wäre nur Theater..

Anomynous stellt sicher gern bilder aus Syrien zur Verfügung von Enthauptungen, und dergleichen...
Teilweise wurde in Syrien schlimmer gewütet als die SS das im Osten tat

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×