Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.10.2014

14:54 Uhr

Straßburger Park

Männer trainieren in Öffentlichkeit für Dschihad

„Ungläubige“, riefen sie der Polizeistreife entgegen: Eine Gruppe von IS-Sympathisanten trainierte in einem Straßburger Park nach eigenen Angaben „für den Kampf im Namen des Dschihad“. Ein Mann wurde festgenommen.

Mit Waffen-Attrappen trainierten Männer in Straßburg für den Dschihad, die französischen Polizisten beleidigten sie als Ungläubige. dpa

Mit Waffen-Attrappen trainierten Männer in Straßburg für den Dschihad, die französischen Polizisten beleidigten sie als Ungläubige.

StraßburgMit Waffen-Attrappen hat eine Gruppe von mutmaßlichen Islamisten in einem öffentlichen Park in Straßburg für den Dschihad trainiert. Nach einem Anruf habe die Polizei am Montagabend eine Gruppe von sechs bis sieben „Bärtigen“ im traditionellen arabischen Gewand kontrolliert, hieß es am Dienstagabend von Seiten der Polizei.

Bei ihrer Ankunft seien die Polizisten mit dem Schrei „Ungläubige“ empfangen worden. Die Männer hätten freimütig erklärt, „für den Kampf zu trainieren“, im Namen des Dschihad. Keiner der mutmaßlichen Islamisten wurde am Montag in Polizeigewahrsam genommen. Einer der Männer wurde dann aber am Dienstag festgenommen, wie es weiter hieß. Gegen ihn sei ein Verfahren wegen Beamtenbeleidigung eröffnet worden.

Frankreich, das sich der internationalen Koalition gegen die Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) angeschlossen hat, geht derzeit im Prinzip verstärkt gegen mutmaßliche Islamisten vor, die sich dem IS-Kampf im Irak oder Syrien anschließen wollen. Zugleich besteht die Sorge, dass Islamisten in Frankreich Anschläge verüben könnten.

Frankreich und der IS-Terror: „Auch wir sind dreckige Franzosen!“

Frankreich und der IS-Terror

„Auch wir sind dreckige Franzosen!“

Die Ermordung eines Landsmannes hat in Frankreich eine nationale Einheit geschaffen, wie sie Präsident Hollande nicht gelungen ist. Alle stehen hinter der Regierung. Doch bei der Sicherheit gibt es immer wieder Pannen.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Klaus Rendmark

16.10.2014, 10:26 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×