Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2012

20:54 Uhr

Strauchelnde Sparkasse

Spanien stützt Bankia mit neun Milliarden Euro

Die spanische Regierung wird die verstaatlichte Sparkasse Bankia mit mindestens neun Milliarden Euro rekapitalisieren. Der Bedarf des Finanzinstitutes werde voll gedeckt, sicherte Spaniens Wirtschaftsminister zu.

Die Bankia wurde durch das Platzen der Immobilienblase am stärksten getroffen. Reuters

Die Bankia wurde durch das Platzen der Immobilienblase am stärksten getroffen.

MadridMit neun Milliarden Euro aus öffentlichen Geldern will die spanische Regierung das verstaatlichte Finanzinstitut Bankia stützen. Mit dem Geld sollen die neuen Kapitalanforderungen an die Bank erfüllt werden, sagte der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos am Mittwoch. Vor Abgeordneten sagte er, die Regierung sei bereit, Bankia weiter finanziell zu unterstützen, wenn die Bank einen Sanierungsplan vorlege.

Das Institut erarbeite derzeit einen Plan, um den genauen Finanzbedarf zur Erfüllung aller Auflagen zu ermitteln, erklärte de Guindos. Dies beinhalte 7,1 Milliarden Euro für die Bankenreformen in Spanien sowie 1,9 Milliarden Euro Kapitalpuffer zur Erfüllung europäischer Vorgaben. Die Regierung werde den Bedarf von Bankia voll decken, sicherte er zu.

Um die Angst der internationalen Investoren um die finanzielle Gesundheit Spaniens zu besänftigen, versucht die Regierung die ins Schlingern geratenen Banken des Landes zu stabilisieren. Mit dem Platzen der Immobilienblase sind viele von ihnen in Probleme geraten - am stärksten Bankia. Das Geldinstitut hat 32 Milliarden Euro an Giftpapieren in ihren Büchern stehen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mazi

24.05.2012, 00:36 Uhr

Muss es mit der EU zuende gehen, wenn es mit dem Euro zuende geht?

Das Problem war, dass das Projekt EURO an den handelnden Personen, an deren Inkompetenz gescheitert ist.

Der Gedanke war gut, er war richtig! Aber für ehrgeizige Projekte braucht man Kompetenz. Daran mangelte es.

Jetzt geht es darum eine Schadensbegrenzung zu betreiben. Letztlich ist das der schnelle Austritt Deutschlands aus dem Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×