Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2011

17:07 Uhr

Strauss-Kahn

Französische Justiz stellt Ermittlungen ein

Die französische Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen den früheren IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn wegen versuchter Vergewaltigung einer Journalistin eingestellt - die Sache sei inzwischen verjährt.

Frankreichs Justiz stellt die Vorermittlungen gegen Dominique Strauss-Kahn ein. dpa

Frankreichs Justiz stellt die Vorermittlungen gegen Dominique Strauss-Kahn ein.

ParisDie französische Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen den früheren IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn wegen versuchter Vergewaltigung einer Journalistin eingestellt. Die Strafverfolger erklärten am Donnerstag, zwar gebe es Hinweise auf einen sexuellen Übergriff, doch sei die Sache inzwischen verjährt. Die Frau hatte Strauss-Kahn beschuldigt, sie 2003 bei einem Interview angegriffen zu haben.

Strauss-Kahn war im Frühsommer in New York unter dem Vorwurf der sexuellen Nötigung eines Zimmermädchens verhaftet worden. Die US-Behörden stellten das Verfahren gegen den Franzosen später ein, weil sie Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Belastungszeugin hatten. Strauss-Kahn war nach seiner Verhaftung als Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückgetreten.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

redfox

13.10.2011, 20:03 Uhr

Das war ja zu erwarten. Dieser Mann ist ekelhaft. Der Tag wird kommen,wo das Recht siegen wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×