Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2011

17:00 Uhr

Streit in Brüssel

Staaten klagen gegen Lohnerhöhung für EU-Beamte

Die EU-Staaten wollen die Anpassung der EU-Beamtengehälter aussetzen. Mit Verweis auf die aktuelle wirtschaftliche Lage pochen sie auf Anwendung einer Ausnahmeklausel. Der Streit mit der Kommission geht wohl vor Gericht.

EU-Kommissionspräsident Barroso(Mitte), Ratspräsident van Rompuy(r.) und Parlamentspräsident Buzek (l.). dpa

EU-Kommissionspräsident Barroso(Mitte), Ratspräsident van Rompuy(r.) und Parlamentspräsident Buzek (l.).

BrüsselDie EU-Beamtengehälter sorgen einmal mehr für Streit zwischen den EU-Staaten und der Kommission. Vertreter der EU-Mitgliedsländer lehnten am Montag die von der Kommission vorgeschlagene Erhöhung der Beamtengehälter um nominal 1,7 Prozent ab. Außerdem beschlossen sie, die Kommission vor dem Europäischen Gerichtshof zu verklagen, weil diese sich weigert das übliche Vorgehen wegen „einer erheblichen, abrupten Verschlechterung der wirtschaftlichen und sozialen Lage“ auszusetzen. Dies hatte die Kommission unter Berufung auf rechtliche Hindernisse abgelehnt.

Im Normalfall berechnen sich die Beamtengehälter nach einer Formel, die sich an der Kaufkraft der Beamten in acht Ländern orientiert. Dies sind neben Deutschland Großbritannien, Frankreich, Italien, die Niederlande, Spanien, Belgien und Luxemburg, die zusammen 76 Prozent des Bruttoinlandsproduktes der EU ausmachen. In diesem Jahr hätte die Anwendung der Regelung eine Erhöhung von nominal 1,7 Prozent für die Brüsseler Beamte bedeutet.

Wegen der aktuellen wirtschaftlichen Lage wollen die EU-Mitgliedstaaten dies in diesem Jahr aber nicht mitmachen. Sie pochen darauf, dass die Wirtschaftslage sich so verschlechtert hat, dass eine Ausnahmeklausel greifen soll, die ein deutlich geringere Erhöhung möglich machen würde und hatten die Kommission bereits aufgefordert, dies zu berücksichtigen.

Doch die Kommission weigerte sich. Sie sieht die Voraussetzung für eine Abweichung von der Regel nicht als gegeben an - und verweist darauf, dass die EU-Beamten angesichts der Inflation tatsächlich sogar einen Kaufkraftverlust hinnehmen müssten. Eine Aussetzung der Berechnungsformel käme nach ihrer Ansicht einem Rechtsbruch gleich, wie ein Sprecher betonte. Er bekräftigte aber die Bereitschaft der Kommission, zu sparen.

Sollte der Streit tatsächlich vor Gericht enden, wäre dies nicht das erste Mal. Auch bei der für 2009 geplanten Erhöhung hatten die EU-Mitgliedsländer zunächst öffentlichkeitswirksam Widerstand geleistet. Im November 2010 kippte dann aber der Europäische Gerichtshof (EuGH) die von den Ländern verordnete Deckelung.

Von

dapd

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.12.2011, 17:42 Uhr

@ ...verweist darauf, dass die EU-Beamten angesichts der Inflation tatsächlich sogar einen Kaufkraftverlust hinnehmen müssten.

Na sowas! durchschnittlicher Lohnzuwachs der letzten 10 Jahrein D minus 0,5%.

Einige Länder wollen nun gegen die Lohnerhöhung für die Eu-Beamten klagen.
Welch populistischer Aktivismus.
Die klagenden Politiker selbst haben doch die wasserdichten Verträge ausgeheckt, dass sie auch vor dem EuGH Bestand haben.
Der dumme deutsche Steuerzahler zahlt gerne dafür, der griechische nicht.
Wetten, dass bei der Klage nix rauskommt?!

allesklar

19.12.2011, 17:52 Uhr

Plädiere für eine Vertragsänderung:
EU-Beamte und Politiker sollten nach einem Faktor aus
- Wirtschafts-Überschüssen nach Schulden
- sozialer Stabilität
- und Rechtssicherheit
in der EU, bezahlt werden.

allesklar

19.12.2011, 17:52 Uhr

Plädiere für eine Vertragsänderung:
EU-Beamte und Politiker sollten nach einem Faktor aus
- Wirtschafts-Überschüssen nach Schulden
- sozialer Stabilität
- und Rechtssicherheit
in der EU, bezahlt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×