Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2011

17:55 Uhr

Streit mit Ägypten

Israel pocht auf Friedensverträge

Ägyptens Ministerpräsident Scharaf hatte erklärt, der Friedensvertrag mit Israel könne "zum Wohle der Region" verändert werden. Jetzt kommt die Retour aus Israel: Verträge seien „wortwörtlich einzuhalten“.

Israelische und ägyptische Flaggen: Zwischen den beiden Staaten kommt es zu Spannungen. dapd

Israelische und ägyptische Flaggen: Zwischen den beiden Staaten kommt es zu Spannungen.

JerusalemNach harschen Worten der ägyptischen Führung hat Israel den Botschafter des Landes einbestellt, um auf den historischen Friedensvertrag zwischen den beiden Staaten zu pochen. Die israelische Regierung habe Botschafter Jasser Reda bei dem Treffen darauf hingewiesen, dass Verträge wortwörtlich einzuhalten seien, hieß es in israelischen Regierungskreisen. Ägyptens Ministerpräsident Essam Scharaf hatte am Donnerstag im türkischen Fernsehen erklärt, der Friedensvertrag mit Israel von 1979 sei nicht heilig, sondern könne zum Wohle der Region geändert werden.

Israel und Ägypten führten vier Kriege gegeneinander, in denen Zehntausende Menschen ums Leben kamen. Der Friedensvertrag von 1979 läutete über drei Jahrzehnte der relativen Ruhe ein. Seit dem Sturz des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak sind die Beziehungen zwischen beiden Staaten allerdings wieder gespannt. Die Lage eskalierte am Samstag, als Demonstranten die israelische Botschaft in Kairo stürmten und so die meisten israelischen Diplomaten zur Flucht aus Ägypten zwangen. Der Botschafter musste von der Luftwaffe ausgeflogen werden.

Der israelische Botschafter in Jordanien kehrte unterdessen nach Amman zurück. Der Diplomat war aus Furcht vor Gewalttaten abgezogen worden. Hunderte Jordanier hatten ihre Regierung bei Protesten am Donnerstag aufgefordert, die israelische Botschaft zu schließen und den Friedensvertrag mit dem Nachbarland aufzukündigen.

Wie Ägypten ist Jordanien eines der wenigen Länder in der Region, die mit Israel Frieden geschlossen haben. Nach den Umwälzungen in der arabischen Welt gibt es daran aber zunehmend Kritik in der überwiegend muslimischen Bevölkerung. Nach wie vor ist im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern keine Lösung in Sicht.

Von

rtr

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Pendler

16.09.2011, 18:17 Uhr

Warum kann dieses rebellische Volk nicht endlich mal in Frieden mit den Nachbarn leben.

Aber klar, IMMER HABEN DIE ANDEREN SCHULD

kotzen

16.09.2011, 18:26 Uhr

Lächerliches Zionistenpack!

Diese arroganten, kriminellen A.... haben sich noch nie an irgendeinen Vertrag (auch KEINE einzige UN-Resolution) gehalten, fordern aber ihrerseits ein, dass alle anderen von der "Weltgemeinschaft" sanktioniert und vernichtet werden, die ihnen nicht genehm sind.

Wo leben wir eigentlich?

Account gelöscht!

16.09.2011, 20:04 Uhr

.
Was ein Gekaspere und Schauspiel.
Meint ihr wirklich daß die Juden damit weit kommen ?
.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×